Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Wilde Alexander, ›Eyn vox mit eyme daxe streit‹ (J 17 18)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

J WAlex 17 18

Kommentar

Typische Schelte der Spruchdichtung gegen das Tugend und Lob heischende, aber moralisch verkommene und intellektuell subalterne ›Hofgesindel‹. Strophe I fasst die Kernaussage in eine Parabel, bei der diverse Tiere einander darin überbieten, sein zu wollen, was sie nicht sein können. Strophe II deutet die Parabel zuerst allgemein, um sie dann gleich auf die Situation am Hof zu beziehen.

Zu Überlieferung, Form und Musik siehe auch den Tonkommentar.

Florian Kragl

 J WAlex 17 = KLD 1 II 14Zitieren
Digitalisat
Jenaer Liederhandschrift (Jena, ThULB, Ms. El. f. 101), fol. 23rb
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 I
 J WAlex 18 = KLD 1 II 15Zitieren
Digitalisat
Jenaer Liederhandschrift (Jena, ThULB, Ms. El. f. 101), fol. 23va
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
Vignette