Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Wilde Alexander, ›Mich wundert, sit daz ich ez las‹ (J 25 26)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

J WAlex 25 26

Kommentar

huote-Kritik: (I) Die Frau wird mit einem klaren Spiegel verglichen, den man neidisch verhängt – was wohl die geläufige mittelalterliche Vorstellung von einer durch die Augen gehenden Spiegelminne aufruft –; eine Frau, die diese huote trifft, kann dem dienenden Mann nicht den ihm zustehenden gruoz geben. (II) Nicht alle Minnebande sind mit Händen zu greifen, deshalb sei auf huote zu verzichten; entscheidend muss der frei geäußerte Wille sein. Die Strophen teilen sich das Thema, sie wären aber auch als Einzelstrophen denkbar. Vgl. auch die thematisch verwandten Strophen J WAlex 13 und 14.

Zu Überlieferung, Form und Musik siehe auch den Tonkommentar.

Florian Kragl

 J WAlex 25 = KLD 1 II 22Zitieren
Digitalisat
Jenaer Liederhandschrift (Jena, ThULB, Ms. El. f. 101), fol. 24ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 J WAlex 26 = KLD 1 II 23Zitieren
Digitalisat
Jenaer Liederhandschrift (Jena, ThULB, Ms. El. f. 101), fol. 24rb
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
Vignette