Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Wachsmut von Künzingen, ›We, warumbe trurent sie‹ (C 15 16 17) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Unter Wachsmut von Künzingen in A und C, ein zweites Mal in C unter Kunz von Rosenheim.

Form: Die Form variiert von Strophe zu Strophe. Schema nach Str. I:

4a 4b / .4a 4b // .5-c 3d .5-c .5d

Der Strophenschluss von Str. II (II,7f.) ist vierhebig, die metrische Analyse des letzten Verses dabei wegen der Korruptele unsicher. Str. III weicht deutlich vom Schema ab: .4a .3b / .4a .3b // 4-c 3d .4-c .5d.

Inhalt: Drei­stro­phige Minneklage. Die erste Strophe ist eine Tagelied-Reminiszenz, in Str. II und III wird der beständige Dienst thematisiert.

Simone Leidinger

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Wachsm 15 = KLD 60 V 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 161rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wachsm 16 = KLD 60 V 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 161rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wachsm 17 = KLD 60 V 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 161rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 
Vignette