Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Wenzel von Böhmen, ›Sit das der winter hat die bluͦmen in getan‹ (C 6 7 8) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wenz 6 7 8

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .6a .4b .3-c / .6a .4b .3-c // .3-d .4e .4e .5-d.

Auftaktlos (und dadurch überfüllt) ist lediglich III,3; die Besserung in KLD (vgl. App. 2) ist durchaus plausibel.

Inhalt: Frauenpreislied. Str. I eröffnet mit einem winterlichen Natureingang, aus dem sich jedoch keine negative Wirkung auf das Sprecher-Ich ergibt: Die Freude am Sommer ließe sich nämlich durch eine solche an und mit der Minnedame ersetzen (zur Tradition dieses Motivs Behr, S. 89). Str. II führt diese Argumentation fort – die Liebesvereinigung übersteige die Freuden des Sommers bei weitem –, und widerspricht damit (vgl. II,8f.) der Kernaussage des vorhergehenden Liedes C Wenz 1–5, das den Wert der Enthaltsamkeit betont (dazu Wachinger, S. 143). In der Schlussstrophe apostrophiert das werbende Ich seine Minnedame, preist ihre Schönheit und bittet um ihr Entgegenkommen.

Stephanie Seidl

 C Wenz 6 = KLD 65 II 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 10vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wenz 7 = KLD 65 II 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 10vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wenz 8 = KLD 65 II 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 10vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette