Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Minne fuͤget dike leit‹ (C 34 35 36)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

C Wint 34 35 36

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzone mit Refrain. Metrisches Schema:

4a 4a 4a / 4b 4b 4b // 3-c 3d 3-c 3d 4d //R 2e 4e

Die Verse alternieren weitgehend regelmäßig, besonders in der ersten Strophe aber gibt es einige Ausnahmen, die sich freilich lesend leicht bessern ließen (arebeit, I,2; wil s’, I,5; ab gezalt, I,6; außerdem sist, III,2. 5. 11). II,1 hat Tonbeugung (Mích).

In KLD sind V. 7/8 und 9/10 (jeweils mit Binnenreim) – um die Endreime im Abgesang monorim und die versschließenden Kadenzen des Liedes einsilbig-männlich zu halten? – zusammengezogen, dasselbe gilt für die beiden Refrainzeilen.

Inhalt: Das Lied hebt mit einer abstrakten Minnereflexion an, in der Minne und Leid genauso verschränkt werden, wie die Minne zur Freude anspornt (I). Die zweite Strophe konkretisiert den Gedanken: Der Minnepfeil hat das Ich gleichsam in Gestalt eines roten Mundes verwundet und ihm süße Herzensnot eingetragen. Ein Frauenpreis (III) versiegelt die Emanation der Minne in der idealen Geliebten.

Reizvoll an dem wesentlich aus topischen Versatzstücken gezimmerten Lied ist die syntaktische Ambivalenz von I,9, die das Paradoxon von Minne/Leid und Minne/Freude grammatikalisch einfängt: Lässt man mit I,10 einen neuen Satz beginnen, heißt es, dass der, der die Liebe liebt und lieben muss, nicht bei Verstand sei; er wird seinen Kummer los, wenn er der Minne Gruß meidet (oder umgekehrt: wenn er ohne Kummer ist, wenn er also kein Minneleid mehr hat, meidet er der Minne Gruß). Ohne diese syntaktische Grenze verschieben sich die konditionalen Strukturen: ›Minne, wenn einer dich minnt und minnen muss, dann ist der, wird er seinen Kummer los, nicht bei Verstand: Er meidet deinen Gruß.‹ Einmal raubt die Minne den Verstand, einmal ist ohne Verstand, wer sich ihr entzieht.

Intertext: Similien gibt es zu Heinrich von Morungen, MF/MT 144,24 und Gottfried von Neifen, KLD XLV,3,2f. (zu II,8) sowie zu Steinmar, SM 4,5,5 und 12,2,6 (zu III,6); vgl. von Kraus, S. 579.

Florian Kragl

 C Wint 34 (28) = KLD 59 VIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C Wint 35 (29) = KLD 59 VIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 C Wint 36 (30) = KLD 59 VIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
Vignette