Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Sumer wil uns aber bringen‹ (C 37 38 39 40 41)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

C Wint 37 38 39 40 41

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzone mit Refrain, der in der letzten Strophe variiert wird. Metrisches Schema:

4-a 4-a 4b / 4-c 4-c 4b // 4-d 4-d 4-d 4c //R 4e 2-f+2-f 4e

Der Ansatz des Binnenreims im Refrain gründet in der konsequenten Vierhebigkeit (bei Annahme weiblicher Kadenzen). Die Verse alternieren regelmäßig (mit gein, IV,2). Gegen das Schema verstoßen V,7. 10, die nur über Konjekturen heilbar sind (vgl. die Vorschläge in KLD).

Inhalt: Minneklage. Ein sommerlicher Natureingang kontrastiert mit der Trauer des Ichs (I), das schildert, dass und wie die von ihm geliebte Frau bzw. Dame sich an ihm vergangen hat; er will die Trennung (II). Eine Verflechtung von Frauenpreis und Frauenkritik (trügerische Schönheit) führt das Ich auf den Gedanken, sich einer anderen Frau zuzuwenden (III). Relativ abrupt folgt eine Anrufung der Minne um Hilfe, zumal er von den Augen des/eines wîbes (III,1 spricht eine Frowe an!) verwundet sei (IV). Dieser Appell wird samt Begründung nochmals wiederholt und spezifiziert, gipfelnd in einer Art revocatio (V,9f.), nämlich dass er der Frau (welcher?) für immer verfallen ist und doch (die Pointe des variierten Refrains) zuversichtlich auf Lohn hofft (V).

Der Zusammenhalt der Strophen ist lose. Die ersten drei Strophen beleuchten dasselbe Minneproblem je verschieden, aber in sich kohärent. Davon relativ klar abgesetzt sind die Adressen an die Minne in Strophe IV und V, die mit dem Vorhergehenden nur sehr allgemein verrechnet werden können. Charakteristisch sind die wechselnden und nicht immer deutlichen kommunikativen Situationen: Die ersten beiden Strophen scheinen an irgendein Publikum gesprochen (doch werden die ›Leute‹ in II,1 indirekt erwähnt); Strophe III richtet sich an die Dame; die letzten beiden Strophen sind der Minne gesagt. Ähnlich unklar bleibt, ob das Ich unter einer oder unter mehreren Frauen leidet. Das Ganze nimmt sich aus wie eine nur schwach gerichtete Parade von topischen Motiven und Sprechweisen.

Intertext: III,5 ist proverbial, III,7f. erinnert an Walther von der Vogelweide, L. 49,22f., V,1 entspricht fast wörtlich C Neif 79, V. 1 (auch der Tonbau dieses Liedes ist ähnlich), das Bild von IV,5 ist topisch. Vgl. von Kraus, S. 580.

Florian Kragl

 C Wint 37 (31) = KLD 59 IX 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C Wint 38 (32) = KLD 59 IX 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 C Wint 39 (33) = KLD 59 IX 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 C Wint 40 (34) = KLD 59 IX 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 C Wint 41 (35) = KLD 59 IX 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 89va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 V
Vignette