Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Toͮgenlichen lag verborgen‹ (C 57 58 59)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

C Wint 57 58 59

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzone. Metrisches Schema:

4-a .4b / 4-a .4b // .5c .5c .4d .5d

Die Alternation ist durchgehend regelmäßig.

Inhalt: Konventionelles Tagelied, es dominieren Passagen in direkter Rede. Frau und Mann (Ritter) liegen heimlich zusammen, der Wächter bedeutet ihr (oder der Frau in dieser Situation überhaupt: swer, weke evtl. ›wecke man‹), dass es Zeit ist, den Geliebten zu wecken (I). Sie erschrickt, reflektiert die Abschiedsnot und kommt der Aufforderung nach (II). Die Liebenden küssen und lieben sich nochmals, als Pfand lässt der Ritter ihr seine Freude (III).

Florian Kragl

 C Wint 57 (51) = KLD 59 XIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 90va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C Wint 58 (52) = KLD 59 XIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 90va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 C Wint 59 (53) = KLD 59 XIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 90va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
Vignette