Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Heide walt unde anger wol bekleit‹ (C 80 81 82 83) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wint 80 81 82 83

Kommentar

Überlieferung: unikal in C. Angesichts des freigelassenen Raums am Ende des Liedes und der Präferenz Ulrichs für (drei-) und fünf­strophige Lieder ist es nicht auszuschließen, dass dem Lied eine Strophe (und seine Pointe?) fehlt.

Form: Kanzone mit Refrain. Metrisches Schema:

5a 5b / 5a 5b // 1+b+5-c+2d 6-c+2d //R 5e 5e

Es überwiegt regelmäßige Alternation, in I,3 könnte vogel für vogelîn, in II,5 (si ist) und III,5 (dô ich) evtl. Krasis angesetzt werden. Die Annahme von Binnenreimen im Abgesang begründet sich in dem (minimal retardierten) Schlagreim, der Auf- und Abgesang verbindet, sowie in der Symmetrie der beiden Abgesangszeilen. Metrisch auffällig ist, dass der erste Binnenreim im V. 5 in der Senkung steht; anders als in vergleichbaren Fällen (siehe Kommentar zu C Wint 4 mit Verweisen) lässt er sich (tra- ist Kurzsilbe!) hier nicht über Annahme einer Doppelmora in die Hebung bringen.

Inhalt: Konventionelle Minneklage. Ein winterlicher Natureingang vergleicht sich der Last, die das Ich im Herzen trägt, weil die Geliebte ihn in Sorge treibt (I). Grund für die mit wenig Hoffnung untermischte Trostlosigkeit (II) ist ihre Exzellenz (III; Frauenpreis). Die unbändige Minne provoziert Schmerz (IV). Der optimistische oder jedenfalls mitleidheischende Refrain konterkariert die Minneklage.

Florian Kragl

 C Wint 80 (74) = KLD 59 XIX 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 I
 
 C Wint 81 (75) = KLD 59 XIX 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wint 82 (76) = KLD 59 XIX 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Wint 83 (77) = KLD 59 XIX 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette