Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Wol becleidet stet du̍ heide‹ (C 84 85 86 87) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wint 84 85 86 87

Kommentar

Überlieferung: unikal in C. Der freigelassene Raum unter der letzten Strophe, dazu dass Ulrich von Winterstetten Frauenpreis­stro­phen (IV) sonst nicht ans Liedende setzt und dass im Korpus (drei- oder) fünf­strophige Lieder klar dominieren, lässt dringend vermuten, dass die letzte Strophe fehlt.

Form: Kanzone mit Refrain. Metrisches Schema:

4-a 4b / 4-a 4b // 4-c 4-c 4-c 4b //R 2d 2d 4d

Die Verse alternieren überwiegend regelmäßig (mit gên/gein, II,2; itewîzet III,3; zewâre III,5; diust, IV,8); vogelîn in I,5 wäre leicht zu vogel gebessert. Die ersten beiden Refrain-Zeilen könnten mit Binnenreim zusammengezogen werden (so KLD), doch störte dies die im gesamten Korpus dominante regelmäßige Alternation. Die Grenze zwischen Auf- und Abgesang wird in allen vier Strophen syntaktisch sowie formal vom b-Reim überspielt.

Inhalt: Minneklage. Über den Sommer (Natureingang; I) freut sich die ganze Welt mit Ausnahme des Ichs, dem jene, der er dient, nicht Freude, sondern Kummer schenkt (II und III). Ein Frauenpreis beschließt die überlieferte Strophenfolge (IV). Gegen den Klagegestus appelliert der Refrain hoffnungsvoll an die Dame, dass sie ihn, der sie liebe, tröste.

Intertext: von Kraus, S. 585f. bringt einige Similien bei, die aber kaum als konkrete intertextuelle Verweise, sondern als Teilhabe an der minnesangtypischen Sprechweise des 13. Jahrhunderts zu werten sind.

Florian Kragl

 C Wint 84 (78) = KLD 59 XX 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wint 85 (79) = KLD 59 XX 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wint 86 (79a) = KLD 59 XX 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 91vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 C Wint 87 (80) = KLD 59 XX 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 92ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette