Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Sol ich nu verstummen‹ (C 93 94 95) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wint 93 94 95

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzone mit Refrain. Metrisches Schema:

3-a 3b .3-a 3b / 3-c 3d .3-c 3d // 5-e 3f 5-e 3f //R 3-g 3h 3-g 3h

Der Aufgesang hat stollige Struktur. Die Alternation ist regelmäßig (mit mîn’n, I,6; wigt, II,5; gên/gein, II,6; dan; II,8); nur in R,15 ist nach/mit der ersten Hebung wohl Pause/Doppelmora (oder frœliche?) anzusetzen.

Inhalt: Trotz des Winters singt das Ich, das wegen seiner Geliebten gut gelaunt ist (I). Minne (II) und die Geliebte (III) werden angerufen, seine Sache zu jenem guten Ende zu wenden, auf das auch der Refrain hinzielt. Enigmatisch sind die Strophenenden mit latenter Ironie (I,11f.), der leisen Drohung (?) des Ichs, es könnte ihm die Zeit zu lang werden (II,11), und dem oxymoralen (wenn auch topischen) ›still und überlaut‹ (III,12).

Intertext: Einige wenig spezifische Similien sind bei von Kraus, S. 587f. aufgelistet.

Florian Kragl

 C Wint 93 (86) = KLD 59 XXIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 92rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wint 94 (87) = KLD 59 XXIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 92rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Wint 95 (88) = KLD 59 XXIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 92va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette