Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Winterstetten, ›Wer gesach den winter ie‹ (C 143 144 145 146) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wint 143 144 145 146

Kommentar

Überlieferung: unikal in C. Vier­strophigkeit ist im Korpus die Ausnahme, evtl. fehlt eine Strophe. Dieselbe Beobachtung dürfte den Schreiber dazu bewogen haben, entsprechend Platz freizulassen.

Form: Kanzone mit Refrain. Metrisches Schema:

4a 2-b+2-b 2-b+2a / 4c 2-d+2-d 2-d+2c // 2-e+2-f 2g 2-e+2-f 2g 2-h+2-h 2-h+2g //R 2i+2i 2-j+2-j 2-j+2i

Der Ansatz von Binnenreimen gründet in der Verssymmetrie. V. 7f. und 9f. könnten auch nach dem ersten Reim umbrochen werden (so KLD). Genauso wären sechshebige Verse denkbar.

Die Alternation ist streng regelmäßig, unklar ist die Frage der Elision in IV,12, da sie einerseits metrisch erforderlich ist (anders III,11), andererseits aber den Reim stört. Responsionen: I,7. 9 zu IV, 2. 3; III, 4. 6 zu IV, 8. 10. 12.

Inhalt: Minneklage. Dass der Sommer den Winter austreibt (I), kontrastiert implizit mit der Situation des Ichs als eines Minnetoren, gegen den sich die Minne gnadenlos zeigt (II). Sein Gesang und seine Worte sind ohne Wirkung, zumal die Geliebte seine Klage nicht beendet (III). Mit einem auf Dauer gestellten Frauenpreis bereitet das Ich seinen eigenen Kummer (IV). Die Aussichtslosigkeit, die die vier Strophen artikulieren, sind in der (grammatikalisch) irrealen Grußhoffnung des Refrains gespiegelt, sie findet ihren Ausdruck außerdem in der Ach-Interjektion, die, jeweils zu Beginn von V. 7, die Strophen II bis IV anaphorisch bindet. Dem Lied scheint ein gedanklicher Abschluss zu fehlen (»der lahme Schluss«, von Kraus, S. 594), was angesichts des möglichen Strophenverlusts nicht wundernimmt.

Intertext: Einige wenig spezifische Similien verzeichnet von Kraus, S. 594.

Florian Kragl

 C Wint 143 (136) = KLD 59 XXXV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 94rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 I
 
 C Wint 144 (137) = KLD 59 XXXV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 94va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wint 145 (138) = KLD 59 XXXV 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 94va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Wint 146 (139) = KLD 59 XXXV 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 94va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette