Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Wolfram von Eschenbach, ›Ein wib mag wol erloͮben mir‹ (C 1 2 3) Lied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das drei­stro­phige Lied eröffnet die Wolfram-Korpora in B und C. In B fehlt die Autorzuschreibung.

Form: .4a .4b / .4a .4b // 4c .4c

III,2 ist überfüllt, wenn man nicht habent zu hant kontrahiert. Zwischen den Reimvokalen der Strn. I und III besteht ein Art Spiegelverhältnis: i a / i a // a a versus a i / a i / i i.

Inhalt: Das Minne- und Werbelied überblendet Vogel- und Minnesemantik. Str. I rekurriert auf den Falken – das Verb gern »meint das Jagen und Zustoßen des Falken« (Wapnewski, S. 183), verhaben impliziert die Kappe, die sein oͮgen swingen verhindert (V. 4) – und die Eule (iuwelnslaht, V. 5, und vinster naht, V. 6), Str. III auf den Storch. Die hohe Minne klingt an, wenn das Ich die Frau um Erlaubnis ersucht, sich ihr zuzuwenden (I,1f.), und wird in Str. II mit den konventionellen Motiven des freudebringenden Grußes, des Dienstes und des wunderbaren Glückswechsels breiter entfaltet. III,4f. spielt auf ein Vergehen der Dame am Sprecher an – wohl ihre Untreue, denn der Storch in III,1 ist bekannt dafür, diese zu bestrafen –, dennoch bekundet dieser seine Bereitschaft, das Vorgefallene auf sich beruhen zu lassen und sich anständig zu verhalten. Die Interaktion der Vogel- und der Minnesemantik bestimmt die Ausage des Liedes und liefert den Schlüssel zu seiner Interpretation, etwa der als Parodie der hohen Minne.

Intertext: Man hat Anspielungen auf Reinmar und Walther von der Vorgelweide ausmachen wollen (Wapnewski, S. 179, 186–189), das Lied auf die sog. Selbstverteidigung Wolframs im ›Parzival‹ bezogen und die Bedeutung der Vogelbilder durch den Abgleich mit antiken Fabeln (Achnitz, S. 282) oder mittelalterlichen Tierbüchern zu bestimmen versucht (Hartmann).

Manuel Braun

Kommentar veröffentlicht am 23.04.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Wolfr 1 = KLD 69 III 1; MF 5,16Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 150ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wolfr 2 = KLD 69 III 2; MF 5,22Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 150ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wolfr 3 = KLD 69 III 3; MF 5,28Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 150ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette