Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Reinmar der Fiedler, Got welle sone welle, doch so singet der von Seven
A Fiedler 11
IA Fiedler 11 = KLD 45 III 1; RSM ¹ReiFi/3/1

Kommentar

Überlieferung: unikal in A.

Form: .7a .8a .7b / .7c .8c .7b // .8d .6e .6e .7d, Tonkommmentar. Am Ende von V. 3 ist die regelmäßige Alternanz gestört; V. 3 und 6 sind auftaktlos. Die Häufung gespaltener Hebungen in V. 3 stellt den Aufzählungscharakter des Verses auch formal heraus.

Inhalt: (Höchstwahrscheinlich ironische) Lobstrophe auf Leuthold von Seven, dessen Kunstfertigkeit die aller anderen Dichter übertreffe. Die katalogartige Auflistung lyrischer (Sub-)Gattungen, in denen dieser hervorgetreten sei (V. 4f.), lässt sich als »metaliterarischer Diskurs« (Schubert, S. 104) verstehen: Dieser scheint die »Vielseitigkeit« (Kornrumpf, Sp. 1196) des Schaffens Leutholds zu betonen; er ist jedoch auch als Polemik lesbar: als Spott etwa über dessen eingeschränktes Gattungsrepertoire (Schubert, S. 103), über seine mangelnde Eigenständigkeit (Wachinger, S. 130f.) oder als kritischer Hinweis auf eine Profilschwäche des »Vielschreiber[s]« (Malm, Sp. 359, ähnlich auch Burkard, S. 181–183; Obermaier, S. 307, s. auch den Autorkommentar zu Leuthold).

Die in V. 3f. verwendeten Begriffe wurden in der Forschung als Elemente einer mittelalterlichen Gattungsterminologie verstanden (etwa von Ehrismann, S. 201–207); dies wird mittlerweile, weil sie im Kontext ironischen Sprechens stehen und es sich zumindest teilweise um ad hoc-Bildungen zu handeln scheint, kritisch reflektiert (vgl. dazu Obermaier, S. 307–309); Schubert, S. 102f.).

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: