Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Schulmeister von Esslingen, Ir nement des riches schiltes war
C Schulm 10
 C Schulm 10 = KLD 10 V; RSM ¹Schulm/5/1

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Langer Ton des Marner: .4a .3b .4a .4b .8c / .4a .3b .4a .4b 8c // 7d 6d .3e .8e / .7f .2f .3f .4f .8f 8c.

V. 5 ist unterfüllt, V. 20 ist überfüllt.

Inhalt: Scheltstrophe gegen Rudolf von Habsburg (vgl. auch C Schulm 1, 2, 3f., 5), hier in Form einer Auslegung seines Schildwappens: Der König entspreche dem darauf abgebildeten schwarzen Adler auf Goldgrund gerade nicht. Während dieser nämlich hochadelige Abstammung (V. 5) und furchteinflößende Macht (V. 7) repräsentiere, werde Rudolf von allen nur geringgeschätzt (V. 9). Seine Fähigkeit, im Reich für Sicherheit zu sorgen, entspreche derjenigen einer Vogelscheuche (V. 10). Jene Probe, der sich junge Adler unterziehen müssten – in die blendende Sonne blicken zu können (dazu Kleinschmidt, S. 144, Anm. 241) – würde der König nicht bestehen (V. 11–14). Weitgehend unklar bleibt der Vorwurf in V. 19, evtl. handelt es sich hier um eine Kritik der Steuerpolitik Rudolfs (so ebd., S. 145, Anm. 242). Der Sang­spruch schließt mit einem Tadel des königlichen Geizes – auch deshalb werde Rudolf seinem Wappentier nicht gerecht.

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: