Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hugo von Werbenwag, Froͤidenricher suͤsser meîe
C Werb 13
IC Werb 13 = KLD 27 IV 1
C Werb 14
IIC Werb 14 = KLD 27 IV 2
C Werb 15
IIIC Werb 15 = KLD 27 IV 3

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4b / 4-a 4b // 5-c 2-c+2b

Binnenreim aus Gründen der Symmetrie.

Inhalt: Freudelied in wir-Perspektive. Str. I ist ein Sommer-Natureingang, in dem die Vögel durch den personifizierten Mai fri gefroͤnet (I,6) sind, Str. II führt Naturbildlichkeit und ständische Semantik fort: Die Nachtigall singt laut im Wald und damit in dem sal, in dem sie den sumer hinweg wol gehuset hat (II,5f.), der nun aber verkluset (II,6) ist. (Was verkluset genau meint, ist dabei nicht eindeutig; von Kraus, S. 243, geht davon aus, dass die Nachtigall »eingeschlossen [...] von den Blättern des Waldes und damit vor Unbilden des Wetters und Blicken der Menschen geschützt« ist). Jedenfalls werden räumliche und zeitliche Dichotomien mit fri und verkluset, Wald und Saal, Gegenwart und Vergangenheit aufgerufen und gleichzeitig verwischt. In Str. III zählt sich das Ich mit lehrhaftem Unterton zu einem der jungen (III,2), die nicht nur selbst froh sein, sondern auch den lu̍ten froͤide machen (III,5) sollen.

Simone Leidinger

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: