Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der tugendhafte Schreiber, Ein selig wib mit vil wiplicher guͤte
C Schreiber 1
IC Schreiber 1 = KLD 53 I 1
C Schreiber 2
IIC Schreiber 2 = KLD 53 I 2
C Schreiber 3
IIIC Schreiber 3 = KLD 53 I 3
C Schreiber 4
IVC Schreiber 4 = KLD 53 I 4
C Schreiber 5
VC Schreiber 5 = KLD 53 I 5

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4-b / 4-a 4-b // 5-c 4-c.

Kanzonenstrophe mit durchgehend daktylischem Rhythmus. I,3 ist in der überlieferten Form der einzige Vers mit (zweisilbigem) Auftakt. dienst (I,5) lies dienest.

Inhalt: Werbe- und Klagelied. In den Strn. I und II preist der Sprecher die Tugendhaftigkeit und die Schönheit seiner Minnedame und beklagt erst deren abweisendes Verhalten, das ihm Kummer bereitet (I,5f.; II,4) und den Verstand raubt (II,2), um dann ihre Zuwendung zu imaginieren (II,5f.). Trotz der ambivalenten Gefühle hält er an seinem Minnedienst fest (Str. III) und imaginiert ein weiteres Mal die Freuden der Liebeserfüllung (Str. IV). In der Schlussstrophe, die den Kaisertopos aufgreift (V,5, vgl. Weber, S. 131), weicht die Klage dann vollends der Zuversicht: Allein die Hoffnung auf die Gunst der Dame sei höchstes Glück.

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: