Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Günther von dem Forste, Guͦten lu̍ten wil ich kenden
A Günth 36
IA Günth 36 = KLD 17 VI 1
A Günth 37
IIA Günth 37 = KLD 17 VI 2
A Günth 38
IIIA Günth 38 = KLD 17 VI 3
A Günth 39
IVA Günth 39 = KLD 17 VI 4
A Günth 40
VA Günth 40 = KLD 17 VI 5

Kommentar

Überlieferung: Das fünf­stro­phige Lied beschließt in A und C das Korpus zu Günther von dem Forste. Die weitgehende Übereinstimmung von A und C legt eine gemeinsame Vorlage nahe (vgl. Henkes-Zin, S. 168, 172f.).

Form: (.)4-a 4b / (.)4-a (.)4b // 5c 4-x .4c.

Inhalt: Der Sprecher berichtet von einem Traum (Str. I), den er im Folgenden – obgleich die Fehlschlüsse von Neidern fürchtend (I,3f.; II,7) – auslegt (II,1f.): Eine Stimme habe ihm Erlösung aus seinem Liebesleid prophezeit (III,1f.; V,4–6) und ihm den Gruß der Geliebten (III,3) übemittelt. Die Aussicht auf Nähe zur Geliebten in zukünftigen Träumen (IV,3–5) lässt ihm Kummer und Sorgen schwinden.

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: