Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hiltbolt von Schwangau, Das herze ist mir vor leide nah verswunden
C Hiltb 22
IC Hiltb 22 = KLD 24 XIII 1
C Hiltb 23
IIC Hiltb 23 = KLD 24 XIII 2

Kommentar

Überlieferung: Das in C überlieferte zwei­stro­phige Lied dürfte in B dem Blattverlust zum Opfer gefallen sein.

Form:

4-a 4-b / 4-b 4-a // 4-a 4-b 4-b 4-a

oder

.5-a (.)5-b / .5-b .5-a // 4-a 4-b 4-b 4-a

Auffällig an dieser Kanzonenstrophe ist der Reimwechsel zwischen den beiden Stollen, durch den sich im Aufgesang umarmender Reim ergibt, so dass sich der Bau des Aufgesangs an den des Abgesangs annähert. In der Interpretation des Rhythmus des Aufgesangs schwankt die Forschung zwischen ›daktylisch viertaktig‹ und ›alternierend fünftaktig‹ (vgl. von Kraus, S. 211f., mit Entscheidung für Ersteres); beides ist mit Problemen verbunden. Der Abgesang ist dagegen eindeutig daktylisch viertaktig.

Inhalt: Das Lied kreist um die abweisenden Worte der Dame, die das Ich in Trauer gestürzt und es so verletzt haben, dass es sich von seinen Wunden nicht erholen kann (Str. I). Während sein Inneres in Gedanken an ihre Zuneigung von ihrem Glanz erfüllt gewesen sei, habe sie seine rede so negativ aufgenommen, dass er sich, ihren Zorn fürchtend wie ein Kind die Rute, ängstlich darum bemüht habe, ihr Wohlwollen nicht zu verspielen (Str. II).

Justin Vollmann

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: