Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der tugendhafte Schreiber, Iz sol uz schalches munde
M₃ Namenl 3
 M₃ Namenl 3 = RSM ¹Tugdh/2/1

Kommentar

Überlieferung: Die Sang­spruchstrophe ist unikal im Maastrichter Fragment überliefert. Die ihr vorangestellte Autornennung, die sie dem Tugendhaften Schreiber zuspricht, ist die einzige innerhalb dieser Handschrift.

Form: Zweiter Philippston Walthers von der Vogelweide; Kanzone mit gedoppeltem Abgesang (AA//BB'):

.3-a .4b .3-c / .3-a .4b .3-c // .4d .4d .4d .3-e / .4f .4f (.4f) (.5)-e.

V. 10 ist überfüllt.

Inhalt: Warnung vor dem hinterlistigen Schmeichler (schalc, V. 1), dessen Urteil, ob Lob oder Schelte, keinen aufrichtigen Menschen (biderven man, V. 2) beeindrucken solle. Verdeutlicht wird dies mit einem (inhaltlich recht frei gestalteten) Hinweis auf jene neutestamentliche Episode, in welcher Jesus Dämonen in eine Schweineherde fahren lässt (Mk 5,1–20, Lk 8,26–39, Mt 8,31f.; evtl. liegt eine Kontamination mit Mk 1,23–27 vor, vgl. dazu Tervooren, S. 23).

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: