Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Walther von Breisach, Ich han gevraget unde wil oͮch iemer vragen
C Breis 3
IC Breis 3 = KLD 63 I 3
C Breis 4
IIC Breis 4 = KLD 63 I 4
C Breis 5
IIIC Breis 5 = KLD 63 I 5
C Breis 6
IVC Breis 6 = KLD 63 I 6
C Breis 7
VC Breis 7 = KLD 63 I 7

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .7-a .7-a .4b .5-c / .7-d .7-d .4b .5-c // .4e .5e .6f .4g .5g .6f .5-c, Tonkommentar

I,1 und I,8 sind unterfüllt oder haben beschwerte Hebung, Auftakt fehlt in I,9

Inhalt: Die Themen ›triuwe‹ und Aufrichtigkeit durchziehen die fünf Strophen. Zur Diskussion des Strophenzusammenhangs vgl. Seeber, S. 352–355, und Schlageter, S. 275–280.

Str. I und II stellen triuwe als Grundbedingung wernde[r] liebe (II,14) heraus: In Str. I wird die Frage aufgefächert, was eins reinen herzen wol getriuwen man (I,5) gleichgestellt ist, in Str. II wird die Antwort gegeben: eine Frau, die die gleiche Treue besitzt. Str. III thematisiert triuwe als basale Qualität der amicitia und warnt vor falschen Freunden. Str. IV ist ein allgemeiner Preis der triuwe, während Str. V mithilfe des im Sang­spruch beliebten Beispiels der Wörter nein unde ja (V,12) die Aufrichtigkeit von Äußerungen thematisiert, die vor dem hellefiur (V,15) bewahrt.

Simone Leidinger

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: