Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Liechtenstein, Hie ist des meien hohgezit
C Liecht 60 (59)
IC Liecht 60 (59) = KLD 58 XIII 1
C Liecht 61 (60)
IIC Liecht 61 (60) = KLD 58 XIII 2
C Liecht 62 (60a)
IIIC Liecht 62 (60a) = KLD 58 XIII 3
C Liecht 63 (61)
IVC Liecht 63 (61) = KLD 58 XIII 4
C Liecht 64 (62)
VC Liecht 64 (62) = KLD 58 XIII 5

Kommentar

Überlieferung: C Liecht und L überliefern die fünf Strophen parallel.

Form: 4a 6b / 4a 6b // 4c 8c

I,1 bleibt bei Krasis ohne Auftakt (Hiest).

Inhalt: Der Vergleich mit der Maifreude (I und II) und mit anderen Damen (IV und V) soll die Geliebte in diesem einfach strukturierten Werbelied dazu bringen, die Liebe des Ichs zu erwidern. Das Ich spricht die Geliebte dabei in allen Strophen direkt an. I und II argumentieren mithilfe eines Natureingangs: Gepriesen wird der freudespendende Mai, der sin gesinde troͤsten kann (C II,2); das Ich ordnet sich jedoch nur der Geliebten unter, die allein sein Mai sei (vgl. C I,6) und die es dementsprechend auffordert, ihm Freude zu bereiten. Argumentativ dicht führen in III Preis und Klage zur appellativen Frage danach, wann das Ich endlich Freude erfahren werde (vgl. Hübner I, S. 281). Folgerichtig schließen IV und V an, indem sie ungewöhnlich direkt damit spielen, die Idealität der Dame in Frage zu stellen: Wenn die Geliebte das Ich nicht belohnt, dann möchte es den Lohn der anderen guten Damen genießen, denen es (immerhin) durh den willen din dient (C IV,4). Die soll die Geliebte sich zum Vorbild nehmen und sie soll sich so verhalten, dass die anderen Damen ihr danken, nämlich entgegenkommend: wibes guͤte erzeige an mir (L IV,5)!

Simone Leidinger

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: