Texte

Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren

Swes muͦt ze froͤiden si gestaltt

CFriedrich von LeiningenKLD 12 I

Steten fru̍nden wil ich klagen

CHeinrich von der MureKLD 22 II

Wol mich hu̍te unde iemer mere

CHugo von WerbenwagKLD 27 I

Juncherre, ich han grosse huͦter

CWachsmut von MühlhausenKLD 61 II

Mir gab ein sinnic herze rat

ALeuthold von SevenMF 103,11

Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir

B, CHeinrich von RuggeMF 103,3

Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir

CReinmarMF 103,3

Nu lange stat du̍ heide val

CReinmarMF 106,24

Nu lange stat du̍ heide val

A, B, CHeinrich von RuggeMF 106,24

Ich suͦche wiser lu̍te rat

B, CHeinrich von RuggeMF 110,26

Ich lac den winter eine. wol troste mich ein wip

A, CBurggraf von RegensburgMF 16,15

Nu darf mir nieman wizzen, ob ich in nimer gerne sæhe

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,1

Nu endarf mir nieman wîssen, ob ich in iemer gerne sehe

B, CBurggraf von RiedenburgMF 18,1

Mir gestuͦnt min gemuet nie so hoch von schulde

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,9

Seneder fru̍ndinne botte, nu sage dem schoͤnen wibe

B, CDietmar von AistMF 32,13

Der winter were mir ain zit

B, CDietmar von AistMF 35,16

Der winter were mir ein zit

AHeinrich von VeldekeMF 35,16

Sich hat verwandelt du̍ zit, daz versten ich bi der vogel singen

CDietmar von AistMF 37,30

Nu ist es an ein ende komen, dar nach ie min herze ranc

CDietmar von AistMF 38,32

Wol hoͤher danne richer

B, CKaiser HeinrichMF 4,17

Ritest du nu hinnen

B, CKaiser HeinrichMF 4,35

Wart ane wandel ie kein wib

CDietmar von AistMF 40,19

Do ich von der guͦten schiet

B, CFriedrich von HausenMF 48,32

Wie sich minne hebt, daz weis ich wol

CAlbrecht von JohannsdorfMF 91,22

Da gehoͤret manig stunde zuͦ

B, CAlbrecht von JohannsdorfMF 91,8

Guͦten lu̍te, holt

CAlbrecht von JohannsdorfMF 94,15

Guͦte luͤte, holt

AGedrutMF 94,15

Wol si selig wip

CRubin und (?) RüedegerMF 95,6

het ime vor alle wile vuͦr gestan, ob mich die gute lieze

UNamenlos/​GemischtMF XXI LXVII,5; Wa/Bei Ton 122

Went ir hoͤren einen gemellichen strit

CReinmarMF/MT Reinm LXIV,1

Herre, wer hat sie begozzen mit der milche unde mit dem bluͦte

EReinmarMF/MT Reinm LXVII,1

In gesach mit minen augen nie kein muͤndelin so here

EReinmarMF/MT Reinm LXVII,2

Du̍ vil liebu̍ sumerzit

CSteinmarSMS 26 11 I