Texte

Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren

Daz eyme wol getzogenen man

Z₁Meister Reymar

Swie vil ein wip unvroide machet

AGedrutBSM 15a,II

Wie vil ein wip froͤide machet

CKunz von RosenheimBSM 15a,II

Ku̍sche smal, ir brun oͮgen

CJohann von BrabantHMS I, 16

Reines wibes guͤte

CJohann von BrabantHMS I, 16f.

Beschiht des niht, so muͦs ich eine

CGottfried von NeifenKLD 15 XI

Suͤsze Minne, mine sinne

P₁Namenlos/​GemischtKLD 15 XXII

Swaz ich ie gesang von wiben

P₁Namenlos/​GemischtKLD 15 XXVI

Du̍ nahtegal, du̍ sang so wol

CGottfried von NeifenKLD 15 LI

Uf zwene wege ich kan geritten

CHeinrich von der MureKLD 22 I

[...] daran sundest du dich

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 I

Wil si bekennen den guͤtlichen willen, den ich gegen ir han

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 IV

Ich han den geloͮben in dem muͦte

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 V

Rehte vroͤde minne ich gerne

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 VIII

Ich wurde vro, kunde ich verdienen das

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 IX

Wol mich des, daz ichs ie gesach

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XI

Do ich beide gesach unde gehorte

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XIV

Mir tuͦt vil sanfte, swenne ich hoͤre, das

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XV

Es ist ain reht, das ich lasse den muͦt

BHiltbolt von SchwangauKLD 24 XVII

Wol mich, das ich ze frowen han

CMarkgraf von HohenburgKLD 25 II

Wol mich, das ich ze vrowen han

BFriedrich von HausenKLD 25 II

Ich han ie gedaht, wie ain wip wesen solte

BFriedrich von HausenKLD 25 IV

Min ougen muͦzen dur daz selic sin

CMarkgraf von HohenburgKLD 25 VI

Swer den froͮwen an ir ere

CHeinrich von VeldekeKLD 26 2; MF XI XXXVI (Pseudo-Veldeke)

Der sumer sumerbernde kumt

CHugo von WerbenwagKLD 27 V

Das si mir dike stritekliche hat verseit

CDer Kol von NiunzenKLD 29 II

Ich sas bi miner froͮwen, bis mir begunde stân

CDer Kol von NiunzenKLD 29 III

Dank habe ir hochgelopter nam

CDer Kol von NiunzenKLD 29 IV

Sit sich du̍ zit also schone ze froͤiden hant gestellet

C₁Schenk von LimburgKLD 34 II

Somelicher wive unstede

NNamenlos/​GemischtKLD 35 II

Die nu bi liebe slafen

ALeuthold von SevenKLD 35 IV

Der die schonen zit mit vroiden huͦre waz

ALeuthold von SevenKLD 35 VI

Ez lebet in minem duncke niht

ANiuneKLD 39 I

Ich bin der guͦten mere vro

ANiuneKLD 39 II

Owe herzecumberlichu̍ clage

ANiuneKLD 39 IV

Ich wil iemer minen muͦt

ANiuneKLD 39 V

Ir minnekliche minne mir betwungen hat

CDer von ObernburgKLD 40 VI

Winter, was hat dir getan

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 III

Ich solte ein luzil miner langen swere clagen

ANamenlos/​GemischtKLD 47 I

Ich singe sunder minen danc

AGedrutKLD 47 II A

Der sumer unde alle sin schone unde och sin wunne

ANamenlos/​GemischtKLD 47 VIII B

Ich wil dir, selic frauwe, minneclichen singen

EReinmarKLD 47 IX

Zelicliche deme geschiet

ANamenlos/​GemischtKLD 47 IX

Wer mir iht bas gelungen

CRubinKLD 47 X. XI 3, 4,

Nieman an vroiden sol verzagen

A, CRubinKLD 47 XII

Wafen uber der Minne rat

CRubinKLD 47 XIX

Ich wil urlop von vru̍nden nemen

BRubinKLD 47 XXII

Die gemuͦten umme niht

CRubin und (?) RüedegerKLD

Die gemuͦten umbe nît

AGedrutKLD

Waz verzagetes herzen hat min lip

B₂Rudolf von RotenburgKLD 49 VII

Du̍ min herze hat besessen

CDer von SachsendorfKLD 51 V

Wol mich iemer! min gemuͤte

LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXVII

Ein schone magit

ANamenlos/​GemischtKLD 58 XL

Wer nun verholnen minnen phliget

P₁Namenlos/​GemischtKLD 59 IX

Sol ich iemer fro beliben ane swere

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXIX

Ist du̍ liebe nach ir schoͤne guͦt

BWachsmut von KünzingenKLD 60 I

Maniger giht, das man von schaden wise

B, CWachsmut von KünzingenKLD 60 IIb

Mir ist liep mins herzen swere

I, I₁Namenlos/​GemischtKLD 62 III

So we dir, welt, daz ich dir niht entrinnen mac

A, CWalther von MezzeKLD 62 VI

Ich hayn eyn hertz, das mich zol

SNamenlos/​GemischtKLD 62 VII

Hetin nu die bluͦmen den gewalt

AWalther von MezzeKLD 62 IX

Si sol mir des getru̍wen wol

B, CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 II

Swer sich underwindet

B, CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 IIIa

Owe, was wirdet min

B, CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 IIIb

Stete was ie ain tugent

B, CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 IVa

Su̍ sagent, das niht herter si

B, CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 IVb

Der wahter sang von minnen wol

CVon WissenloKLD 68 II

Man sol nu singen gegen dem tage

CVon WissenloKLD 68 III

Ein ritter, der hat sinen lip

CVon WissenloKLD 68 IV

Maneger claget die schone zit

AGedrutKLD 69 IX

Maniger claget die schonen zît

CRubin und (?) RüedegerKLD 69 [IX]

Fru̍ndes komen were alles guͦt

CReinmarMF 100,23

Fru̍ndes komen were alles guͦt

B, CHeinrich von RuggeMF 100,23

Minne minnet steten man

CReinmarMF 100,34

Minne minnet steten man

CHeinrich von RuggeMF 100,34

Mir ist noch lieber, daz si muͤsse leben

CReinmarMF 101,7

Mir ist noch lieber, daz si muͤsse leben

CHeinrich von RuggeMF 101,7

Man sol ain herze erkennen hie

CHeinrich von RuggeMF 105,24

Dem ich alsolher eren sol

CReinmarMF 110,8

Nu lange ich mit sange die zit han geku̍ndet

CBernger von HorheimMF 115,27

Min herze, ir schoͤne unde du̍ Minne habent gesworn

BDietmar von AistMF 134,6

Min herze, ir schoͤne unde du̍ Minne des habent gesworn

CHeinrich von MorungenMF 134,6

Swer mit tru̍wen umbe ein wib

CEngelhart von AdelnburgMF 148,25

Min liep ich mir vil nahe trage

BReinmarMF 150,1

Ez wirt ein man, der sinne hat

B₂Rudolf von RotenburgMF 150,10

Aller selden selic wip

AReinmar der FiedlerMF 176,5

Nu darf mir nieman wizzen, ob ich in nimer gerne sæhe

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,1

Nu endarf mir nieman wîssen, ob ich in iemer gerne sehe

BBurggraf von RiedenburgMF 18,1

Diu nachtigal ist geswaiget

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,17

Du̍ nahtegal ist geswaiget

B, CBurggraf von RiedenburgMF 18,17

Ich horte wilent sagen ein mære

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,25

Ich horte wilent sagen ain mere

B, CBurggraf von RiedenburgMF 18,25

Mir gestuͦnt min gemuet nie so hoch von schulde

B₂Burggraf von RegensburgMF 18,9

Stetiz lop er nie gewan

AReinmar der FiedlerMF 192,18

Der mir gebe sinen rât

CReinmarMF 194,34

Swem von guͦten wiben lieb geschiht

CReinmarMF 195,3

Mir sint du̍ jar vil unverlorn

BHartmann von AueMF 208,20

Swelch vrowe sendet ir lieben man

B, CHartmann von AueMF 211,20

Mich dunket niht so guͦtes noch so lobesam

CAlram/Waltram von GrestenMF 3,17

Mich dunket niht so guͦtes noch so lobesam

ANiuneMF 3,17

So wol mich liebes, des ich han

CDietmar von AistMF 36,23

So wol mich liebes, des ich han

BReinmarMF 36,23

Froͮwe, mines libes froͮwe

CDietmar von AistMF 36,34

So wol dir, sumerwunne

CDietmar von AistMF 37,18

Es stuͦnt ein froͮwe alleine

CDietmar von AistMF 37,4

Diu linde ist an dem ende nu jarlanc lieht unde bloz

AWalther von MezzeMF 4,1

Ich kom von minne in kumber gros

BFriedrich von HausenMF 47,1

In minem trome ich sach

BFriedrich von HausenMF 48,23

In minem trome ich sach

CFriedrich von HausenMF 48,23

Si wennent dem tode entrunnen sin

CFriedrich von HausenMF 53,31

Wol, su̍ ist ein selig wip

P₁Namenlos/​GemischtMF 54,1

Mir hat ein ritter, sprach ein wip

ANiuneMF 6,5

Der blideschaft sunder ru̍we hat

B, CHeinrich von VeldekeMF 60,13

In den ziten, das die rosen

B, CHeinrich von VeldekeMF 60,29

Du̍ welt der liehtechaite

B, CHeinrich von VeldekeMF 61,1

Do man der rehten minne pflag

B, CHeinrich von VeldekeMF 61,18

Die man sint nu niht fruͦt

B, CHeinrich von VeldekeMF 61,25

Des bin ich wol getroͤstet iemer mere

B, CHeinrich von VeldekeMF 61,9

In dem aberellen

BHeinrich von VeldekeMF 62,25

Got sende ir ze muͦte

B, CHeinrich von VeldekeMF 63,20

Ich kuͤse an deme walde, sin loͮp ist geneiget

ANiuneMF 82,26

Ob ich si iemer mere gesehe

CAlbrecht von JohannsdorfMF 88,5

Sehe ich iemen, der jehe, er were von ir komen

B, CAlbrecht von JohannsdorfMF 91,36

Got weis wol, ich vergas ir niet

CAlbrecht von JohannsdorfMF 92,7

Wol si selig wip

CRubin und (?) RüedegerMF 95,6

het ime vor alle wile vuͦr gestan, ob mich die gute lieze

UNamenlos/​GemischtMF XXI LXVII,5; Wa/Bei Ton 122

Dir enbiuͤtet, edel riter guͦt

AWalther von MezzeMF/MT Namenl XIII

Ain lieplich truren unde ain fru̍ntlich umbevahen

BNamenlos/​GemischtMF/MT Reinm LXI

Herre, wer hat sie begozzen mit der milche unde mit dem bluͦte

EReinmarMF/MT Reinm LXVII,1

[...] so wunnesam gegen dem vil liehten meien

CNeidhartNei/Wie, Anmerkung zu LVI,12

Wer sin herze wil instricken

NNamenlos/​GemischtSchr III 1

Swa tac erschinen sol

CKonrad von WürzburgSchr XXX

Swie vil ein wip unvreide machet

AUlrich von SingenbergSMS 12 15 I

Dise truͤben tage

AGedrutSNE I: R 32 I (R I)

Selpvar ein wip

ANiuneL 111,12

Selbvar ein wib

CWalther von der VogelweideL 111,12

Swer giht, daz minne suͤnde si

SWalther von der VogelweideL 217,10

Wif was ie der hoiste name

NNamenlos/​GemischtL 48,38

Was mich, vrouwe, an vruden yrret

SNamenlos/​GemischtL 52,7-14 + L 50,11-12