Texte

Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren

Wizzet, daz ich singen wil

AOtto von BotenlaubenKLD 47 IX

Ein reine hohgimuͤte

ANamenlos/​GemischtKLD 47 XV A

Von Kunzechen her Wahsmuͦt

AGedrutKLD 13 Ia

Ich han ein wip ersehen

AGedrutKLD 13 III

Frowe, tuͦ, des ich dich bitte

AReinmar der FiedlerMF 190,27

Ez ist wol, daz wir die lieben heide

ALeuthold von SevenKLD 35 V

Ich suhte guͦter vru̍nde rat

ALeuthold von SevenMF/MT Dietm XVI,1

Diu vil minnecliche, die ich da meine

ALeuthold von SevenKLD 11 III

Wil mir ein wip gnedic sin, so wirt min rat

ALeuthold von SevenKLD 11 V

Die liehten lieben suͦze tage reine

ALeuthold von SevenKLD 11 Ia

Sol min sprechen, sol min singen

ANiuneKLD 35 II

So liebez ich mir nie gesach

ANiuneKLD 39 III

Mir ist ein not vor allem mineme leide

ANiuneMF 169,9

In dem walde unde uf der gruͦnen heide

ADer Junge SpervogelKLD 35 I

Ich han erwelt mir selbe suͦzen kumber

AMarkgraf von HohenburgKLD 41 V

Der ich gab vur eigen mich gar minu̍ jar

AMarkgraf von HohenburgKLD 64 II

Tristrant muͦste sunder danc

A, B, CHeinrich von VeldekeMF 58,35

Sich vreut meneger ingegen der wunneclichen zit

A, CWalther von MezzeKLD 62 V

Sta bi, la mich den wint an wejen

A, CHeinrich von AnhaltKLD 2 II

Ich han liep mit seneder leide

A, CGünther von dem ForsteKLD 17 I

Wol mich, daz ich ie den muͦt gewan

A, CGünther von dem ForsteKLD 17 III

Waz hat mich du̍ liebe zit vervangen

A, CWachsmut von KünzingenKLD 60 VI

Min arzat ist min munt

BOtto von BotenlaubenKLD 62 Ia

Maniger, der sprichet: nu sehent, wie der singet

BDietmar von AistMF 133,21

Sit sich hat verwandelt du̍ zit

BBurggraf von RiedenburgMF 19,7

Herre, wenne sol ich si sehen

BWilhelm von HeinzenburgKLD 67 I

Das ich den muͦt iemer von ir bekere

BHiltbolt von SchwangauKLD 24 XIX

Owe, das ich si ie gesach

BFriedrich von HausenKLD 25 III

Es wirt ain man, der sinne hat

BFriedrich von HausenMF 150,10

Sit ich den sumer truͦg ru̍we unde clage

BHartmann von AueMF 205,1

Swas ich nu gesinge

B, CAlbrecht von JohannsdorfMF 89,9

Ich wil gesehen, die ich von kinde

B, CAlbrecht von JohannsdorfMF 90,16

Wîsse, roten rosen, blawe bluͦmen, gruͤne gras

B, CAlbrecht von JohannsdorfMF 90,32

Swer mir schade an miner vrowen

B, CHeinrich von VeldekeMF 58,11

Ain schappel brun unde underwilent ie blang

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 II

Von sorgen wande ich ledig sin

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XII

Kalten rifen unde sne

B, CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XXI

Ich sihe wol, das got wunder kan

B, CFriedrich von HausenMF 49,37

Sich moͤhte wiser man verwuͤten

B, CFriedrich von HausenMF 51,13

Was mag das sin, das du̍ welt haisset minne

B, CFriedrich von HausenMF 53,15

Ain alte swere, die clage ich fu̍r nu̍we

B, CBligger von SteinachMF 118,1

Min dienst der ist alze lang

B, CHartmann von AueMF 209,5

Ein arzat ist min munt

CWalther von MezzeKLD 62 Ia

Vil lieber sumer, swaz ich ie

CRubinKLD 47 IV

Ob allem liebe liebu̍ frowe, lere

CRubinKLD 47 VI

Wissest, daz ich singen wil

CRubinKLD 47 IX

Vil liebu̍ sumerwunne

CRubinKLD 47 X. XI

Der liebe sumer ku̍nde schoͤner niht gesin

CRubinKLD 47 V

Ich han ein wib ersehen

CGeltarKLD 13 III

Ich het ie gedaht, wie ein wip wesen solde

CMarkgraf von HohenburgKLD 25 IV

Der ich gab vu̍r eigen mich gar minu̍ jar

CAlram/Waltram von GrestenKLD 64 II

Die liehten liebe suͤsse tage reine

CFriedrich der KnechtKLD 11 Ia

Diu vil minnekliche, die ich da meine

CFriedrich der KnechtKLD 11 III

Wil mir ein wib genedig sin, so wirt min rat

CFriedrich der KnechtKLD 11 V

Ich suͦchte guͦter fru̍nde rat

CDietmar von AistMF/MT Dietm XVI,1

Min oͮgen wurden liebes alse vol

CReinmarMF 194,18

Frowe, tuͦ des ich dich bitte

CReinmarMF 190,27

Juncfrowe edel, guͦter diren

CJohann von BrabantHMS I, 16

Frowe, durh got, genade

CJohann von BrabantHMS I, 17

Mich froͤit ane alle swere wol

CHeinrich von RuggeMF 110,17

Gar bar lit wit walt

CKonrad von WürzburgSchr XXVI 1

Minen muͦt

CKonrad von WürzburgSchr XXVIII 1

Merkent wunder iemer mere

CGottfried von NeifenKLD 15 XIX

Owe, winter, das din kraft

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXI

Sumer, din gewalt wil swinden

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXV

Was der winter sorgen bringe

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXVI

Winter, du wilt aber twingen

CGottfried von NeifenKLD 15 XLII

Liehter sumer, du̍ suͦsse wunne

CGottfried von NeifenKLD 15 XLIII

Mich entroͤstet niht der walt unde oͮch du̍ heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XLIV

Nu ist du̍ liehte heide val

CUlrich von WinterstettenKLD 59 III

Winter leide gruͤne heide

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XVII

Winter, din gewalt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXII

Seht, wa meije mit vil wu̍nne

CDer von BucheinKLD 5 I

Herze, du bist ane sin

CDer von BucheinKLD 22 IV

Ich klage dir, edelu̍ frowe here

CDer von BucheinKLD 5 IV

Nu hat rife unde oͮch der sne geswendet

CDer von SuoneggeKLD 57 II

Mit maniger hande varwe mischet

CHartmann von StarkenbergKLD 18 II

Neina, helfent fro beliben

CHartmann von StarkenbergKLD 18 III

Ach got, wes zichet mich du̍ vroͮwe min

CChristan von LuppinKLD 31 IV

Koͤnde ich lob ze dem besten bringen

CHugo von WerbenwagKLD 27 III

Herze, du bist ane sinn

CHeinrich von der MureKLD 22 IV

Wol mich hu̍te, wol mich iemer mere

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 II

Selig si min liebu̍ frowe

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 IV

Ahy, nu sol du̍ welt lâssen manige swere

CHeinrich von der MureKLD 22 III

Nu ist du̍ heide in liehtem kleide

CDer PüllerKLD 43 II

Ich bin in min herze wunt

CDer von ObernburgKLD 40 VII

Uns kumt aber ein liehter meie

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 II

Ich hate ze froͤiden minen muͦt

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 VI

Sol ich nu klagen die heide? dast ein jamer gros

CKönig Konrad der JungeKLD 32 I

Si treit krus har, crisp unde gel

CWachsmut von MühlhausenKLD 61 I

Wa gesan ie mannes oͮgen

CWachsmut von MühlhausenKLD 61 III

Ein bernde saf der minnen bluͤte

CWachsmut von MühlhausenKLD 61 IV

Hete ich, swas ich gerne hete

CWachsmut von KünzingenKLD 60 IV

Hoͤrent, wie du̍ frîe nahtegal

CKonrad von KirchbergKLD 33 III

Stete was ie ain tugent

CWilhelm von HeinzenburgKLD 67 IVa

Do ir versagen mir so nahe gie

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XVIII

Us allen frowen ich mir eine erkande

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XX

Das herze ist mir vor leide nah verswunden

CHiltbolt von SchwangauKLD 24 XIII

Ritter guͦt, gedenket

CDer von SachsendorfKLD 51 IV

Wafena! wie hat mich minne gelassen

CFriedrich von HausenMF 52,37

Es were ain wunneclichu̍ zit, der nu bi fru̍nden moͤhte sin

CFriedrich von HausenMF 43,10

Swem von guͦten wiben lieb geschiht

CMeinloh von SevelingenMF 195,3

Es ist mir ein ringu̍ klage

CHartmann von AueMF 213,29

Nieman ist ein selig man

CHartmann von AueMF 214,12

Du̍ nahtegal ist geswaiget

CBurggraf von RiedenburgMF 18,17

Der ie kam an liebe stat

EReinmarMF/MT Reinm LXII,1

Syon, trure

JDer Wilde AlexanderKLD 1 IV

So der hedrich suosse wehset

n₁₄Friedrich von Apfelwag

Somelicher wive unstede

P₁Namenlos/​GemischtKLD 35 II

Wenne daz ich sinnenclichen tobe

SWalther von der VogelweideKLD 62 IV

Wer edel, hoech geteurt stain sechen wil

V₁RegenbogenRSM ¹Regb/1/101

De alle der werlde vröwde ermeret

w₃Namenlos/​GemischtKLD 60 IIa