Texte

Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren

Cedit, hyemps, tua duricies

MNamenlos/​GemischtCB 135

Veris leta facies mundo propinatur

MNamenlos/​GemischtCB 138

Si de more

MNamenlos/​GemischtCB 147

Sage, das ich dirs iemer lone

CReinmarCB 147a; MF 177

Sage, als ich dirs iemer lone

BNamenlos/​GemischtCB 147a; MF 177

Iam dudum Amoris militem

MNamenlos/​GemischtCB 166

Solde aver ich mit sorgen iemmer leben

x₁Namenlos/​GemischtCB 166a; MF 185

Hebet sydus leti visus

MNamenlos/​GemischtCB 169

Winter wil uns jarlanc me

CJohann von BrabantHMS I 9 VIII 1

Her Kei, meister unde vru̍nt, ir sit so zu̍hte wis

CDer tugendhafte SchreiberHMS II 102 XII 1; RSM ¹Tugdh/1/1a

Gegen disen winnahten

CTannhäuserHMS II 90 XI 1; Siebert XI 1

Wol im der nu beissen sol

CTannhäuserHMS II 90 XIII 1; Siebert XIII 1

Was dar umbe, unde ist verswunden

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 L

Set, wie des richen kuninges kynt

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Der meie ist komen gar wunneklich

CDer Wilde AlexanderKLD 1 III

Owe, daz nach liebe ergat

C, J, WDer Wilde AlexanderKLD 1 VI

Die liehten liebe sumertage reine

CNeidhartKLD 11 Ia 1; SNE I: C

Nu ist mir aber leide

ALeuthold von SevenKLD 11 IV

Nu ist mir aber leide

CFriedrich der KnechtKLD 11 IV

Swes muͦt ze froͤiden si gestaltt

CFriedrich von LeiningenKLD 12 I

Der walt und diu heide breit

AGedrutKLD 13 IV

Der walt unde du̍ heide breit

CGeltarKLD 13 IV

Owe, winter, din gewalt

CGottfried von NeifenKLD 15 I

Sumer, diner froͤidebernden wunne

CGottfried von NeifenKLD 15 II

Wir suln aber schone enpfahen

CGottfried von NeifenKLD 15 III

Selig si du̍ heide

CGottfried von NeifenKLD 15 IV

Walt, heide, anger, vogelsingen

CGottfried von NeifenKLD 15 V

Hy, wie wunnenklich du̍ heide

CGottfried von NeifenKLD 15 VI

Nu stet du̍ liebe heide bar

CGottfried von NeifenKLD 15 VIII

Loup, gras, bluͦmen, vogelsingen

CGottfried von NeifenKLD 15 IX

Was vervahet mich des wunnenklichen meigen zit

CGottfried von NeifenKLD 15 XII

Selig, selig si du̍ wunne

CGottfried von NeifenKLD 15 XIII

Schowent uf den anger

CGottfried von NeifenKLD 15 XIV

Nu schowent, wie du̍ heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XV

Ich hoͤre aber die vogel singen

CGottfried von NeifenKLD 15 XVI

We dir, winter ungehu̍re

CGottfried von NeifenKLD 15 XVIII

Was froͤit mich der vogelin guͤte

CGottfried von NeifenKLD 15 XXIX

Sumer, nu wil din gewalt

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXII

Nu siht man die heide breit

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXIV

Es fuͦr ein bu̍ttenere

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXIX

Winter, du wilt aber vil verderben

CGottfried von NeifenKLD 15 XLVII

Nu siht man aber die wunneklichen heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XLVIII

Diu zit ist wunneclich

AGottfried von StraßburgKLD 16 [III] [1]

Swer ie seneden muͦt gewan

A, CGünther von dem ForsteKLD 17 II

Guͦten lu̍ten wil ich kenden

A, CGünther von dem ForsteKLD 17 VI

Crist enbu̍tet sinu̍ mere

A, CHawartKLD 19 II

Ich wolte gar von froͤiden gan

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 III

Ich clage dir, meie, ich clage dir, sumerwunne

CHeinrich von BreslauKLD 23 II

[...] minen kumber

M₁Namenlos/​GemischtKLD 23 II

Ich clage dir, may, ich clage dir, sumerwunne

fFrauenlob (Heinrich von Meißen)KLD 23 II

Wunneclichen sol man schowen

CChristan von HamleKLD 30 III

Hey, winter, din gewalt

CKonrad von KirchbergKLD 33 II

Ach, winter, din gewalt

BNamenlos/​GemischtKLD 33 II 1; SNE I: B

Meige ist komen in du̍ lant

CKonrad von KirchbergKLD 33 V

Wol mich dirre stunde

C, C₁Schenk von LimburgKLD 34 I

Ich enkan mit minem sange

CLeuthold von SevenKLD 35 II

Owe, edelu̍ vrowe here

B, CUlrich von MunegiurKLD 37 III

Vrone wahter, nu wecke

DNamenlos/​GemischtKLD 38 D 234; RSM ¹ZX/21/1

Wol im, der sin lieb mit vuͦge mag gesehen

CRubinKLD 47 XIII

Wie kunde leider mir geschehen

CRubinKLD 47 XX

Ich wil urlop von vru̍nden nemen

CRubinKLD 47 XXII

Wol mich des tages unde oͮch der zit

CRudolf von RotenburgKLD 49 XI

Mir saget ein ellender pelegrim

UNamenlos/​GemischtKLD 49 XII 1; SNE II: c 114; Wa/Bei 101 I

Mir seit ein ellender bilgerin

CRudolf von RotenburgKLD 49 XII 1; Wa/Bei 101 I

Mir seit ein ellender bilgerin

EWalther von der VogelweideKLD 49 XII 1; Wa/Bei 101 I

Owe, daz ich ez mit der lieben ie begunde

CRudolf von RotenburgKLD 49 XIV

So du̍ nahtegal ir sanc

A, CRudolf von RotenburgKLD 49 XV

Junge unde alte, ir helfent alle vreide meren

A, CNiuneKLD 49 XVI

Junge unde alt, ir helfent alle froͤide meren

CRudolf von RotenburgKLD 49 XVI

Ein mu̍ndel rot, zwo brune bra

CRudolf der SchreiberKLD 50 I

Sumer, der wil aber komen schone

CRudolf der SchreiberKLD 50 II

Dise liehten tage

CDer von SachsendorfKLD 51 I

Zwo gespilen mere

CDer von ScharfenbergKLD 52 II 1; SNE I: R 54 (R III)

Ein selig wib mit vil wiplicher guͤte

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 I

Wol im, dem sin lieb ze liebe ergat

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 II

Minne was so tu̍re, daz man si mit guͦte

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 III

Guͦten wib, wol u̍ch der eren

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 IV

Minne, ich wil dich iemer eren

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 V

Ich enweis, was ich singe

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 II

In dem walde suͤsse doͤne

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 IV

Sumer ist nu gar zergan

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 V

Vil selig Minne, hab ich nu getan

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XI

Wol mich der sinne, die mir ie gerieten die lere

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XII

Min senedes denken, da bi mine sinne al gemeine

ANiuneKLD 58 XII

Hie ist des meien hohgezit

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XIII

Froͤit u̍ch, minnegernde man

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XVII

Er tore vil tumbe, des lib si gehas

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XVIII

Bi so grôssen ungelingen

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XIX

Owe, daz ich han verlorn

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXI

Wol her, danket allen guͦten wiben

CUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXII

Tru̍we ist al der werlte ein ere

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXIII

Sumervar

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXIX

Wol dir, sumer, diner suͤssen

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXI

Wisset, vroͮwe wol getan

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXIII

Wichet umbe balde sorge unde angest von der strasse

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXIV

Warnet u̍ch gar, junge unde alde

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXV

Er ist komen wider mit gewalde

CUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXIX

Frowe min, got gebe dir guͦten morgen

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XLII

Wafen uber die gar unguͦten

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XLV

Disu̍ liet, du̍ heissent frowwentanz

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XLVI

Frowe, miner froͤiden frowe

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XLVIII

Ein man bedarf wol sinne

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XLVIX

Wol her alle, helfent singen

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 LII

Wichet umbe, lat der guͦten

CUlrich von LiechtensteinKLD 58 LVI

Sumerwunne, so du dine liehten tage erglentzen wilt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 II

Ist iht mere schoͤnes

CUlrich von WinterstettenKLD 59 IV

Der sumer mit gewalde hat

CUlrich von WinterstettenKLD 59 V

Komen ist der winter kalt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 VI

Sumer wil uns aber bringen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 IX

Ich solde den liehten sumer loben

CUlrich von WinterstettenKLD 59 X

Es ist niht lang, daz ich mit einer minneklichen frowen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XI

Sumerwunne ist hin gekeret

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XII

Sumer, diner lieben ku̍nfte

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XIV

Sumer oͮget sine wunne

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XVI

Nu ist der arge winter hie

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XVIII

Ich wil aber singen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXIV

Sumerlichu̍ wunne

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXV

Winter, dine kalde rifen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXVI

Nu hat sich der sumer mit vil maniger hande kleide

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXX

Heide unde anger

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXI

Sumer zieret heide unde anger unde den walt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXII

Sumer zieret heide unde anger unde den walt

CDer TalerKLD 59 XXXII

Winter wil uns aber twingen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXIV

Wir sun den winder

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 I

Nach des arn sitte ir ere

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 II

Du̍ suͤsse klare wunder tuͦt

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 V

Du̍ vil selderiche machet

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 VI

Ich wil reigen

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 VII

Min herze hat minen sin

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 IX

Do der luft mit sunnen vu̍re

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XI

Wie sol ich selig wib

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XIII

Niden liden muͦz du̍ reine

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XIV

Ich wil min gemuͤte erjetten

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XV

Mich muͤt, daz so manger sprichet

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XVI

Ich wil die vil guͦten vlehen

CBurkhard von HohenfelsKLD 6 XVII

Swie der walt in gruͤner varwe ste

CWachsmut von KünzingenKLD 60 I

Ich lide zweier hande haz

CWalther von MezzeKLD 62 II

Sich huͦb ein ungefuͤger zorn

CWalther von MezzeKLD 62 IV

Sich hob eyn ungevoger tzorn

O₁Namenlos/​GemischtKLD 62 IV

Sich huͦb ein ungefuͦger zorn

EWalther von der VogelweideKLD 62 IV

Ich han ein hertze, daz mir noch sol

EWalther von der VogelweideKLD 62 VII

Ich han gevraget unde wil oͮch iemer vragen

CWalther von BreisachKLD 63 I

Ich sing unde solte weinen

CWalther von BreisachKLD 63 II

Us hoher aventu̍re ein suͤsse werdekeit

CWenzel von BöhmenKLD 65 I

Auß hoher abentewer ein su̍sse wirdigkeit

fFrauenlob (Heinrich von Meißen)KLD 65 I

Sine chlawen

GWolfram von EschenbachKLD 69 II 1; MF 4,8

Urspring bluͦmen, loͮb usdringen

CWolfram von EschenbachKLD 69 VI 1; MF 7,11

Swie der winter kalt, das ich wol sich

CDer DürnerKLD 9 I

Jarlanc sint die tage truͤbe

EWalther von der VogelweideL [⁷XVII,1] XVI,25

Mir tuͦt eyner slachte wille

UNamenlos/​GemischtL 113,31

Mir tuͦt einer slahte wille

C, EWalther von der VogelweideL 113,31

Mich nimet iemer wunder, was ein wip

C, EWalther von der VogelweideL 115,30

Bi den lu̍ten nieman hât

C, EWalther von der VogelweideL 116,33

Got gebe ir iemer guͦten tag

C, EWalther von der VogelweideL 119,17

Ich bin als unschedeliche fro

CWalther von der VogelweideL 41,13

So die bluͦmen uz deme graze dringent

A, B, C, EWalther von der VogelweideL 45,37

Hie vor, do man so rehte minnenclichen warp

EReinmarL 48,12

Hi vor, do man so rehte minneclichen warb

CWalther von der VogelweideL 48,12

Ir sult sprechen willekomen

A, EWalther von der VogelweideL 56,14

Die zwivelere sprechent, ez si alles tot

EWalther von der VogelweideL 58,21

Wie sol ich gewarten dir

BWalther von der VogelweideL 59,37

Wie sol ich gewarten dir

CWalther von der VogelweideL 59,37

Wer mach nu ghewarten dir

O₁Namenlos/​GemischtL 59,37

Ich wil teylen, ee ich var

fNamenlos/​GemischtL 60,34

Ir reinen wip, ir werden man

BWalther von der VogelweideL 66,21

Ir reinen wip, ir werden man

CWalther von der VogelweideL 66,21

ere unde minnichlichen gruͦz

W₁Namenlos/​GemischtL 66,21

Du̍ sele muͦze wol gevarn

AWalther von der VogelweideL 67,20

Frowe, lânt u̍ch niht verdriessen

C, EWalther von der VogelweideL 85,34

Ane lieb so manig leit

CWalther von der VogelweideL 90,15

Es wer uns allen

CWalther von der VogelweideL 97,34

Sumer unde winter beide sint

CWalther von der VogelweideL 99,6

In miner bestin froide ich saz

EReinmarMF 109,9

So ez ienir nahet deme tage

CReinmarMF 154,32

Daz beste, daz ie man gesprach

CReinmarMF 160,6

Das beste, das ie man gesprach

BNamenlos/​GemischtMF 160,6

Wie dikke ich in den sorgen doch

AReinmarMF 161,15

Der lange, suͦze kumber min

AReinmarMF 166,16

Der lange, suͤsse kumber min

BNamenlos/​GemischtMF 166,16

Mir ist ein not vor allem minem leide

EReinmarMF 169,9

Ich wil alles gahen

CReinmarMF 170,1

Ich wil alles gahen

BNamenlos/​GemischtMF 170,1

Swaz in allen landen

EReinmarMF 170,15

Nieman sender suͦche an mich deheinen rat

CReinmarMF 170,36

Niemen seneder suͦche an mich dehainen rat

BNamenlos/​GemischtMF 170,36

Lâsse ich minen dienest so

CReinmarMF 171,32

Lasse ich minen dienste so

BNamenlos/​GemischtMF 171,32

Ich spriche iemer, swenne ich mac unde oͮch getar

CReinmarMF 173,6

Ich spriche iemer, swenne ich mag unde oͮch getar

BNamenlos/​GemischtMF 173,6

Ich han varnder froͤide vil

C, EReinmarMF 174,3

Ich han varender vroͤden vil

BNamenlos/​GemischtMF 174,3

Die ich mir ze frowen hatte erkorn

CReinmarMF 175,29

Lieber botte, nu wirbe also

EReinmarMF 178,1

Leber bote, nuͦ werf also

M₁Gottfried von NeifenMF 178,1

[Als ich werbe]

EReinmarMF 179,3

Hoh alsam du̍ sunne stet daz herze min

CReinmarMF 182,14

Do ich das gruͤne loͮb ersach

CReinmarMF 184,3

Ich han hundert tusent herze erlost

CReinmarMF 184,31

Es ist lanc, daz mir du̍ oͮgen min

CReinmarMF 186,1

Ungenade unde swas ie danne sorge was

CReinmarMF 186,19

Dest ein not, das mich ein man

CReinmarMF 192,25

Ich tuͦn mit disen dingen niht

C, EReinmarMF 193,22

Herzeklicher froͤide wart mir nie so not

EReinmarMF 196,35

Wol im, der nu vêrt verdarp

CReinmarMF 198,28

Ich bin von minen jarn

EReinmarMF 201,33

Hei, nu kumet u̍ns du̍ zit der clainen vogellinen sang

B, CDietmar von AistMF 33,15

Ich muͦs von schulden sin unvro, sit si jach, do ich bi ir was

BFriedrich von HausenMF 42,1

Si darf mich des zihen niht

CFriedrich von HausenMF 45,37

Wol, su̍ ist ein selig wip

fNamenlos/​GemischtMF 54,1

Ich bin vro, sit uns die tage

AHeinrich von VeldekeMF 57,10

Der schoͤne sumer get u̍ns an

CHeinrich von VeldekeMF 66,1

Der al der werlde froͤide git

CAlbrecht von JohannsdorfMF 92,14

Manigem herzen tet der kalte winter leide

CHeinrich von VeldekeMF XI, XXXVII 1

Owe, warumbe truren wir

B, CHartmann von AueMF/MT Hartm XVIII,1

Herre, wer hat sie begozzen mit der milche unde mit dem bluͦte

EReinmarMF/MT Reinm LXVII,1

Vil cluge meinster sprechent, daz sie nemme michel wunder

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/504a

Ich lob dich, Maria, kuͤschu maitte

bRegenbogenRSM ¹Regb/4/611

Maister, wit du gesellen ruͤren

bRegenbogenRSM ¹Regb/4/613

Got grüß dich, frauwe ob allen frauwen, ich bin wunt

kReinmar von BrennenbergRSM ¹ReiBr/507a

Her Keye, meister unde vriunt, ir sit so tzuchten wis

JStolleRSM ¹Tugdh/1/1b

Hat ieman ze freuden muͦt

CKraft von ToggenburgSMS 1 1 I

Der cleinen vogel freude ist gros

CKraft von ToggenburgSMS 1 2 I

Heide unde anger unde du̍ tal

CKraft von ToggenburgSMS 1 3 I

Heide unde anger unde du̍ tal

C₃Namenlos/​GemischtSMS 1 3 I

Ach, der ich ob allen frowen

CHeinrich von StretelingenSMS 10 2 I

Sumer unde sumerwunne

AUlrich von SingenbergSMS 12 10 I

Wie gerne ich mit vreiden were

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 11 I

Swer minnecliche minne

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 12 I

Selderiche, selic wip

AUlrich von SingenbergSMS 12 19 I

Funde ich vreide volgi, ich vreute gerne mich

CUlrich von SingenbergSMS 12 22 I

Rehter liebe uz stetem muͦte

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 23 I

Frowe, selic frowe

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 24 I

Sol ich mich rihten nach dem a

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 27 I

Hat ieman leit, alse ich ez han

ANiuneSMS 12 36 I

Hat ieman leit, als ich es han

CUlrich von SingenbergSMS 12 36 I

Frowe, ich were gerne vro

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 5 I

Swer wunder, daz ich si geswigen

AUlrich von SingenbergSMS 12 6 I

Wie hohes muͦtes ist ein man

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 7 I

Der vil selderichen

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 8 I

Vreut uch, vreut uch, froiderichen

A, CUlrich von SingenbergSMS 12 9 I

Nu helfent mir klagen, daz der vogellin schallen

CKonrad von LandeckSMS 16 1 I

Wol dir, liebu̍ sumerzit

CKonrad von LandeckSMS 16 11 I

Froͤit u̍ch, wol gemuͦten leien

CKonrad von LandeckSMS 16 12 I

Schowent an den gruͤnen walt

CKonrad von LandeckSMS 16 14 I

Du̍ zit ist so wol gestalt

CKonrad von LandeckSMS 16 15 I

Ich wil aber singen

CKonrad von LandeckSMS 16 17 I

Schowent beide, junge unde alt

CKonrad von LandeckSMS 16 19 I

Wis willekomen, wunneklicher meîe

CKonrad von LandeckSMS 16 2 I

Rifen unde winde kalt

CKonrad von LandeckSMS 16 20 I

Kalte winde

CKonrad von LandeckSMS 16 21 I

Jarlanc valwet manig anger

CKonrad von LandeckSMS 16 22 I

Spilnde wunne

CKonrad von LandeckSMS 16 3 I

Froͤit u̍ch gegen der zit

CKonrad von LandeckSMS 16 4 I

Nu hat sich du̍ zit verkeret

CKonrad von LandeckSMS 16 5 I

Seht, wie heide unde oͮch der walt

CKonrad von LandeckSMS 16 6 I

Froͤit u̍ch gegen dem meien schoͤne

CKonrad von LandeckSMS 16 8 I

Ich han min herze

CKonrad von AltstettenSMS 18 1 I

Wol dem meîen

CKonrad von AltstettenSMS 18 2 I

Ob in einem walde ein linde

CDer von TrostbergSMS 19 2 1 I

Sich hat maniger hande dink verkeret

CDer von TrostbergSMS 19 2 I

Willekomen si uns der meîe

CDer von TrostbergSMS 19 6 I

Sit si mir niht lonen wil

CSteinmarSMS 26 1 I

Du̍ vil liebu̍ sumerzit

CSteinmarSMS 26 11 I

Seligu̍ sumer zit

CSteinmarSMS 26 12 I

Wer sol mich ze froͤiden stu̍ren

CSteinmarSMS 26 4 I

Sumerzit, ich froͤwe mich din

CSteinmarSMS 26 7 I

Man sol hoͤren suͤsses singen

CJakob von WarteSMS 3 1 I

Ahten uf die heide

CJakob von WarteSMS 3 2 I

Meie kumt mit maniger schoͤne

CJakob von WarteSMS 3 3 I

Manig herze sorget uf die zit

CJakob von WarteSMS 3 4 I

Swie du̍ zit sich wil verkeren

CWalther von KlingenSMS 5 1 I

Winter wil uns aber selwen

CWalther von KlingenSMS 5 2 I

Froͤit u̍ch, froͤit u̍ch, gruͤnu̍ heide

CWalther von KlingenSMS 5 3 I

Froͤit u̍ch beide junge unde alt

CWernher von TeufenSMS 9 3 I

Bis willekomen, sumerwetter suͤsse

O₃Namenlos/​GemischtSNE I: B Str. 52; HW XVIII,10; SMS 20 2 I

Winter, ee was dein gewalt

cNeidhartSNE I: B Str. 59; HW XXIV,18; SMS 20 1 I

Winter, hin ist din gewalt

BNamenlos/​GemischtSNE I: B Str. 59; HW XXIV,18; SMS 20 1a I

Al der werlte hôhe

CAlram/Waltram von GrestenSNE I: R 54 (R II)