Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Wolfram von Eschenbach, ›Guͦt wib, ich bitte dich minne‹
C Wolfr 18
IC Wolfr 18 = KLD 69 [VIII] 1; MF 9,4
C Wolfr 19
IIC Wolfr 19 = KLD 69 [VIII] 2; MF 9,15
C Wolfr 20
IIIC Wolfr 20 = KLD 69 [VIII] 3; MF 9,26
C Wolfr 21
IVC Wolfr 21 = KLD 69 [VIII] 4; MF 9,37
C Wolfr 22
VC Wolfr 22 = KLD 69 [VIII] 5; MF 10,1
C Wolfr 23
VIC Wolfr 23 = KLD 69 [VIII] 6; MF 10,12

Kommentar

Überlieferung: Das sech­stro­phige Lied ist unikal in C überliefert. Zur Autorschaft Wolframs vgl. den Autorkommentar.

Form: .3-a (.)2b .4c / .3-a (.)2b .4c // .4d .3-e 3-e (.)2*3(-)x .4*5d

Das Ansetzen einer Waisenzeile am Strophenschluss findet ihre Rechtfertigung im Reimpunkt in Str. III. Den beiden letzten Versen der Strophe liegt aber kein einheitliches Schema zugrunde. Zudem ist V,8 über- und V,3 unterfüllt. Auch sonst nimmt sich das Lied einige metrische Freiheiten.

Inhalt: Minne- und Werbelied. Während in den Str. I–III die Werbung im Zentrum steht – in den ersten beiden wird sie direkt an die Dame adressiert –, sind es in den Strn. IV–VI der Schönheitspreis und die Wirkung der Frau auf den Sprecher.

Manuel Braun

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: