Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Tannhäuser, ›Ze wiene hat ich einen hof‹
C Tannh 38
VC Tannh 38 = HMS II 90 XIV 5; RSM ¹Tanh/2/5; Siebert XIV 5

Kommentar

Überlieferung: Fünfte von sechs Strophen dieses Spruchtones in C.

Form: .4+.3-a(.)4+.3-b/.4+.3-a(.)4+.3-b//.3(-)(.4k)+(.)3-c .4+.3-c .4(-)+(.)3-d (.)4(-)+(.)3-d (.)4(-)+(.)3-d, Tonkommentar

Inhalt: Aufzählung verschiedener Besitzungen, derer das Sprecher-Ich, das sich in Vers sieben Tanhusere nennt, nach dem Tod seines Gönners, vermutlich Friedrichs II. des Streitbaren, verlustig geht. Sie bedeuten für den Sprecher das Ende jeglicher froeide (V. 6) und sind ihm Anlass zu Trauer und Klage.

Manuel Mildner

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: