Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hawart, ›Nu ku̍se ich an der vogel swigen‹ (C 15 16 17) Lied zurückDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: in A und C unter Hawart.

Form: .4-a 5-a .3b .4b .5c .6c

II,5 ist ohne Auftakt. Die Strophenform ist weder Kanzonen- noch Reienform; von Kraus, S. 177, bezeichnet den Ton als »eigenartig«, Sievers, S. 196, ordnet ihn den Tanzliedern zu.

Inhalt: Minneklage mit Tageliedelementen. Die Sprechsituation in Str. I ist die Nacht, wobei sich das Ich offenbar nicht in einer Tageliedsituation befindet, sondern allgemein darüber spricht, dass die Nacht die Geliebten kühn macht und wohler tut als ein heisser langer tac (C I,6). Str. II bestätigt, dass das Ich nicht bei der Geliebten ist, vielmehr drückt es hier seine Sehnsucht nach ihren tugenden (C II,1) und ihrem wol gestalte[n] lip (C III,3) aus. In Str. III spricht das Ich die Geliebte direkt an. Die Anspielung auf die Tagliedsituation wird dadurch verstärkt, dass das Ich sich zweimal explizit für die Sprechsituation (vgl. III,1/5: nu) wünscht, dass es erlache gegen dem morgenrot (C III,6).

Simone Leidinger

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Haw 15 = KLD 19 IV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 314ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Haw 16 = KLD 19 IV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 314ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Haw 17 = KLD 19 IV 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 314ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette