Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Heinrich von Breslau, ›Mir ist das herze worden fro‹ (C 1 2 3)Lied vorDrucker

Überlieferung

C HeinrBres 1 2 3

Kommentar

Unikal in C überliefertes Lied mit übersichtlicher formaler Struktur: Die siebenzeiligen Kanzonenstrophen sind aus streng alternierenden auftaktigen Vierhebern gebaut, in I,2 und III,6 kann schwebende Betonung am Verseingang angesetzt werden. Alle Verse kadenzieren männlich (ein- und zweisilbig):

.4a .4b / .4a .4b // .4c .4x .4c

Auffällig ist die Formgleichheit mit Lied III Markgrafs Heinrich von Meißen.

Die einfache formale Faktur findet ein Abbild in der konzeptuellen Schlichtheit des offensiv unbeschwerten Liedes: Es setzt sich zusammen aus einem Frauenlob (I), einem Lob der Würdigen auf der Welt (II) und der Hoffnung des Ichs, seine Glücksspenderin zu sehen (III). Der Zusammenhang von I/III und II ist lose, die Gedanken stehen wenig verbunden nebeneinander.

Florian Kragl

 C HeinrBres 1 = KLD 23 I 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 12ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C HeinrBres 2 = KLD 23 I 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 12ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 C HeinrBres 3 = KLD 23 I 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 12ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
Vignette