Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Jarlanc uf der heide breit‹ (C 9 10 11) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KonrW 9 10 11

Kommentar

Überlieferung: Das drei­stro­phige Lied ist unikal in C überliefert.

Form: 4a 4b / 4a 4b // 2-c+2-c+2d / 4d 4d

Kanzonenstrophe mit Steg und angereimtem dritten Stollen, wobei sich der Steg auch in drei kurze Verse (2-c 2-c 2d) gliedern ließe. Metrische und prosodische Gründe (in II,5 entstünde dadurch ein singulärer Vers mit Auftakt) sprechen jedoch dafür, wie schon in der Edition Schröder einen binnengereimten sechshebigen Vers anzusetzen.

Inhalt: Die ersten beiden Strophen des allgemeinen Minnelieds verknüpfen jeweils Motive eines winterlichen Natureingangs mit dem Leid der unglücklich liebenden Männer. Die letzte Strophe appelliert an die Frauen, Treue und Ausdauer der Männer mit Liebesfreude zu belohnen.

Manuel Braun/Alina Palesch/Stephanie Seidl

 C KonrW 9 = HMS V 1; Schr V 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C KonrW 10 = HMS V 2; Schr V 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C KonrW 11 = HMS V 3; Schr V 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette