Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Almechtich scheffer, den ich obe den werden kuningen prise‹ (J 6) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Der Sang­spruch ist als zweite Konrad-Strophe in der Basler Rolle (B3) sowie in den Hofton-Korpora von C und J überliefert. In k hat er als Mittelstrophe in ein Fünferbar Eingang gefunden, das alle geistlichen Hofton-Sprüche Konrads in der Reihenfolge von C aufgreift und diese um eine Eingangsstrophe ergänzt. m2 tradiert ihn, eingeleitet durch eine nur dort erhaltene Eingangsstrophe und das altbezeugte Trinitätslob (B3 KonrW 1 et al.), als Schlussstrophe eines Dreierbars.

Form: .7-a .7-a (.)3-a+.4b / .7-c .7-c (.)3-c+.4b // (.)8(7)d (.)4d+.3-e / .7-e .7-e (.)3-e+.4b,
Tonkommentar

Inhalt: Gebetsstrophe, in der Gott direkt im ersten Vers apostrophiert wird. Im Zentrum steht hier der Schöpfergott, der sich durch die Transsubstantiation immer neu für die Menschheit opfere und damit ihre Erlösung aktualisiere. Das Sprecher-Ich gliedert sich ab dem zweiten Stollen in ein kollektives wir ein und nimmt so das gemeinschaftsstiftende Moment der eucharistischen Liturgie in den Text hinein (vgl. dazu Kokott, S. 216).

Stephanie Seidl

 J KonrW 6 = HMS XXXIV 2; Schr XXXII 2; RSM ¹KonrW/7/2bZitieren
Digitalisat
Jenaer Liederhandschrift (Jena, ThULB, Ms. El. f. 101), fol. 102rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 
 
Vignette