Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Liechtenstein, ›In dem luftesuͤssen meyen‹ (C 137–142) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: C und L überliefern die sechs Strophen parallel.

Form: 4-a 4b / 4-a 4b // 4c 4c

Inhalt: Das Lied ist eines von drei durchgängig nicht auf eine spezifische Dame ausgerichteten Minneliedern Ulrichs von Liechtenstein, die im ›Frauendienst‹ zwischen dem ersten und dem zweiten Dienstverhältnis situiert sind (vgl. Hübner I, S. 320). Thematischer Schwerpunkt sind Beständigkeit und Liebeseinheit; letztere wird terminologisch variiert.

Ein Natureingang benennt zunächst den Mai als angemessene Jahreszeit für das allgemeine zweien (C I,3) und für Liebesfreude, während II die Zeitgebundenheit elegant aufhebt: Nicht mehr du̍ zit wil so (C I,6), sondern Liebesfreude und gegenseitige Liebe führen zum beständigen Mai im Herzen. III setzt parallel zu II ein mit einer allgemeinen swa-Konstruktion: Wo immer sich zwei Menschen ›vereinen‹ in einer lieb [...] ane kranc (C III,4), ist das Gottesgabe und ermöglicht ein wunnekliches leben (C III,6). Mit IV bringt sich in Ratgeberrolle erstmals das Ich stärker ein, indem es eine terminologische In-Eins-Setzung von stæter Liebe und Minne im eigenen sinne und herzen verankert (vgl. C IV,3-6). In V verengt es die Perspektive, unter der Beständigkeit thematisiert wird, auf eine/n Geliebten – wenn das stete herze [...] stete liebe findet (C V,1f.), führt das zum Glück –, während das Ich sich in VI perspektivisch nochmal enger auf sich selbst konzentriert: Als ein solches beständiges Herz hofft das Ich, bald selbst eine stæte Liebe zu finden.

Simone Leidinger

 C Liecht 137 (133) = KLD 58 XXVIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Liecht 138 (134) = KLD 58 XXVIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Liecht 139 (135) = KLD 58 XXVIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Liecht 140 (136) = KLD 58 XXVIII 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 C Liecht 141 (137) = KLD 58 XXVIII 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 C Liecht 142 (138) = KLD 58 XXVIII 6Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 VI
 
 
Vignette