Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Liechtenstein, ›Er ist komen wider mit gewalde‹ (C 199–203) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: L führt ein sieben­strophiges Lied (L Liecht 202–208), von dem C fünf Strophen überliefert (C Liecht 199–203). Die letzte Strophe in C ist dabei eine Hybridstrophe, die zwei Lieder miteinander verbindet: Ihre letzten drei Verse C V,5–7 gehören bereits zum direkt anschließenden Tagelied C Liecht 204–209. L führt das Tagelied (L Liecht 209–215) mit vollständiger erster Strophe, die in A parallel überliefert ist. Vgl. den Überlieferungskommentar zu L 209–215 et al.

Form: 5-a 4b / 5-a 4b // 4c 2-d+3-d 4c

L I,1 ist durch das fehlende wider (vgl. C) unterfüllt.

Der Abgesang der Hybridstrophe C V ist inhaltlich dem Tagelied C Liecht 204–209 et al. zuzurechnen (wobei C V,5 einen Übergang zwischen zwei Liedern schafft), formal hybridisiert er mit dem Pausenreim in V. 5 und dem eine Waise umarmenden Reim die Strophenformen von Tagelied und dem vorliegenden Lied C Liecht 199–203 et al.: 1c+4c 3-x .4c.

Inhalt: Bildlichkeit und Semantik vermitteln in dieser Freudekanzone, dass Liebesglück auch sinnliches, sexuelles Glück bedeutet.

Der Natureingang in I verbindet Ich und Rezipienten (vgl. I,5f.: wir, uns) in einer winterlichen Gegenwart. Betont wird jedoch der iterative Charakter von Winteranfang und Frühling: Das Ich fordert dazu auf, den bald vorbeigehenden Winter nur ze mazen zu beklagen (L I,5). In C I,6 bringt dabei die Maisonne die wunne mit sich, in L ist es umgekehrt, was die Gleichsetzung von Sommer mit vröide und von Winter mit leit, auf der das Lied aufbaut, unterstreicht. II knüpft an den Gedanken der Jahreszeitenfolge an, wenn das Ich verallgemeinernd festhält, dass derjenige oft traurig sein muss, dem der Winter hochgemuͤte swendet (L II,1). Dem stellt es die eigene Situation kontrastierend gegenüber: Unabhängig vom Wetter ist das Ich wegen einer Dame vro, vro, vro (L II,5). Damit grenzt es sich von der Allgemeinheit ab und negiert der Hohen Minne gemäß den Zusammenhang von Jahreszeit und Glück: von ir guͤte stiget [vielmehr] min gemuͤte / fuͤr die liehten sunnen ho (L II,6f.). Diesen Gedanken greift die Preisstrophe III in einem Vergleich wieder auf: Wenn das Ich in die leuchtenden Augen der Dame schaut (und in L sich selbst darin sieht, ihr also besonders nahe ist), dann blüht sein hoher muͦt wie die Rosen im Mai. Im Chiasmus betont das Ich den engen Zusammenhang von äußerer und innerer Schönheit der Dame (vgl. III.,1f.), was in IV fortgeführt wird, wo die Worte der Dame ihren Mund suͤzlich suͤzen (L IV,3). Die Strophe endet mit einem Preis des roten Munds der Dame. V nimmt die sexuelle Konnotation zunächst scheinbar zurück, indem das Ich meint, die Dame habe sich bisher vor unvroͤwenlicher tat (L V,2) behütet, baut sie dann jedoch wieder auf: Die Dame ist dem Ich suͤzer als das Ich ihr (L V,5), wobei das Adjektiv an ihren suzen roten munt aus IV,4 gemahnt, und das Herz des Ichs ist ihr ganz nahe (L V,7). Ab VI ist das Lied ausschließlich in L überliefert. Die Strophe ruft dem Rezipienten die Dame mit pruͦn rot var (VI,3) sinnlich vor Augen und verbindet dies mit dem Kontrast, dass das Ich sie den Engeln vergleicht und ir hohen art betont (VI,7). Die letzte Strophe VII steigert die Sinnlichkeit und hebt jeden Kontrast auf: Die unterschiedlichen Farben des Körpers der Geliebten werden detaillierter als zuvor aufgerufen (vgl. VII,1f.), ihr Verhalten ist für das Ich seines trourens tot (VII,3) und ihr Körper hoͤhstiu wunne. Abschließend wird noch einmal die Naturbildlichkeit aufgegriffen: Der rot wiz prune[] schin der Geliebten wird zur freuden sunne des Ichs (VII,6f.).

Simone Leidinger

 C Liecht 199 (191) = KLD 58 XXXIX 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 243va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Liecht 200 (192) = KLD 58 XXXIX 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 243va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Liecht 201 (192a) = KLD 58 XXXIX 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 243va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 C Liecht 202 (193) = KLD 58 XXXIX 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 243vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 C Liecht 203 (194) = KLD 58 XXXIX 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 243vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 
Vignette