Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Liechtenstein, ›Er tore vil tumber, des lip sei gehaz‹ (L 86 87 88 89 90) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: C und L überliefern die fünf Strophen parallel.

Form: .4a 4b / .4a 4b // 4c 4c 4c

Vom daktylischen Rhythmus weichen beide Handschriften an unterschiedlichen Stellen ab (vgl. z. B. L I,2 oder C II,3). Er wird unterstrichen durch kleinere Füllwörter in C, die in L fehlen (vgl. C I,3: noch, II,7: daz, V,3: des; umgekehrt geht II,3 problemlos daktylisch nur in L auf). In IV,2 ist Auftakt anzusetzen, insbesondere im Abgesang stellt sich die Satzbetonung öfter einem auftaktlosen, daktylischen Versbeginn entgegen. In L ist zweimal die Reimstruktur im Abgesang durchbrochen (vgl. L III,5 und IV,6).

Inhalt: Das didaktisch gefärbte Lied definiert das im Minnesang geläufige Motiv der huote und der merkære um (vgl. auch C Liecht 91–95 et al.). So legt die erste Strophe überraschend merken als die positive Fähigkeit fest, den guͤtlichen muͦt der Damen wahrzunehmen (C I,5), wovon das toͮbe ubersehen (C I,4) der tumben abgegrenzt wird. II stellt diesem richtigen ein falsches merken gegenüber: Falsch ist, wenn huote und merken mit nît verbunden sind. III preist die huote, weil sie dazu führt, dass die Damen niender wenken von guͤte einen trit (C III,6). Mit IV schwenkt das Ich auf seine persönliche Situation um und löst die durch die positiven Umdefinitionen erzeugte Spannung auf: Dass die geliebte Dame sich selbst gut behüetet, lobt das Ich, bis auf des einen, des si an mir begat (C IV,4), nämlich dass sie seinen Liebesschmerz nicht beachtet. Diese Liebesklage überträgt gewitzt das merken (oder besser: sein Unterlassen) auf die Geliebte, was V aufgreift: Könnte sie nämlich richtig merken, so würde sie im Herzen des Ichs suͤssen gedingen, da bi jamers vil (C V,6) wahrnehmen. Die Entscheidung über Hoffnung und Schmerz wirft das Ich im Glückswurf (schanze, C V,7) der Geliebten zu, was als Bild prägnant die spielerische Argumentation des Lieds auffängt.

Simone Leidinger

 L Liecht 86 = KLD 58 XVIII 1Zitieren
Digitalisat
München, BSB, Cgm 44, fol. 92rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 L Liecht 87 = KLD 58 XVIII 2Zitieren
Digitalisat
München, BSB, Cgm 44, fol. 92rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 L Liecht 88 = KLD 58 XVIII 3Zitieren
Digitalisat
München, BSB, Cgm 44, fol. 92rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 L Liecht 89 = KLD 58 XVIII 4Zitieren
Digitalisat
München, BSB, Cgm 44, fol. 92va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 L Liecht 90 = KLD 58 XVIII 5Zitieren
Digitalisat
München, BSB, Cgm 44, fol. 92va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 
Vignette