Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
›Zelicliche deme geschiet‹ (A 16)Lied zurückLied vorDrucker

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist in C unter dem Namen Rubins, in A jedoch als erster Text des Botenlauben-Korpus überliefert; beidemale zwei­strophig. Während die Verfasserschaft Rubins nicht anzuzweifeln ist (vgl. unten zu den intertextuellen Bezügen), ist textlich die A-Fassung vorzuziehen; der C-Text weist einige offenkundige Fehler auf. Die zweite Strophe steht daneben in entstellter Form auch in der Reinmar-Sammlung E als Teil eines ›Liedes‹, das aus deutlich tonverschie­denen Strophen zusam­men­gesetzt scheint (E Reinm 138–142). In den Nachträgen von A, in einem Abschnitt, der offensichtlich auf eine reine Rubin-Samm­lung zurück­geht, findet sich eine Strophe (A Namenl 16), die wegen ihrer fast präzisen Form­gleichheit und begriff­licher Respon­sionen zu diesem Liedton zu rechnen ist. von Kraus, S. 418 wendet sich gegen Zupitza, der drei Einzelstrophen angesetzt hatte, mit dem Argument der »wohlüberlegte[n] Komposition« des Liedes, die er aber nicht wirklich demonstriert.

Form: Stollenstrophe 4a 3-b 4c / 4a 3-b 4c // .5d 6d 3-b 3e 6e. Die weiblich kadenzierenden Verse in der Stollenmitte (V. 2 und 5) sind mit einiger Sicherheit als klingende Vierheber zu interpre­tieren. Der Abgesang nimmt in einem baugleichen Vers (V. 9) dieses klin­gen­de Reimwort des Aufgesangs wie­der auf. Von Kraus las V. 9+10 als einen binnengereimten Langvers, wohl weil C nach V. 9 keinen Reimpunkt setzt. Abweichungen vom Schema sind zahlreich, wie denn das Lied auch textlich eher schlecht überliefert ist. Hebungsprall findet sich in C I,3.4, A I,8, eine fehlende Hebung in A II,9, C II,10 und A Namenl 16, V. 11; fehlen­der Auftakt in A I,7. In E ist die Form voll­ständig verlassen worden; der Aufge­sang ist dort zu einem unregel­mäßigen vier­zeiligen Gebilde umge­baut (6-a 6b 3-a 4b).

Inhalt: Das Lied hat starke program­matische Tendenzen. Es entwirft die Ausgangsposition des Minnesangs in dem altbekannten Widerspruch zwi­schen dem eigenen Kummer und der Absicht, der werlde froide zu meren. Die zweite Strophe bekundet – mit ablehnendem Rekurs auf Walther – die Überzeugung, trotz der Ungnaden­bewei­se der Dame am minnec­lichen singen festhalten zu wollen und sich angesichts der ausbleiben­den echten Freude ersatz­weise am Preis der Geliebten allein zu erfreuen (din lop ze vroiden nemen II,7). Die separat überlieferte Strophe A Namenl 16 könnte als beispielhafte Realisation eines minneclichen singens durchgehen: sie versucht, die herzeliebe frouwe zu bewegen allein durch die Berufung auf die Fülle an guoten dingen, über die ein so reines wibes lip verfügt.

Die redaktionell stark veränderte Strophe E 142 ist inhaltlich kaum verständlich.

Intertextuelle Bezüge: Kaiser, S. 66–68, arbeitet die polemischen Bezüge auf Walther L 48,12 heraus. Rubins Lied Lob der reinen wibe mac (A Rubin 1 2 3) schließt sich konzeptuell und sprachlich wiederum eng an das vorliegende an (Kaiser, bes. S. 53); es ist auffälligerweise ebenfalls von E in die Reinmar-Nachträge z2 aufgenommen worden, wo sich auch der Walther-Prätext L 48,12 findet.

Sonja Glauch

 A Namenl 16 = KLD 47 IX 3Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 40v
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 I
Vignette