Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Regenbogen, ›Wer edel, hoech geteurt stain sechen wil‹ (V₁ 1 2)Drucker

Überlieferung

V₁ Reg 1 2

Kommentar

Überlieferung: In der lateinischen Handschrift V1 finden sich mehrere deutsche Strophen nachgetragen, darunter zwei sonst nicht bezeugte Strophen in Regenbogens Briefweise. Die zweite Strophe ist nur fragmentarisch überliefert.

Form: Tonkommentar

I,1–10 ist mit linienlosen Neumen versehen.

Inhalt: In der ersten Strophe kündigt der Sprecher an, drei überaus kostbare Edelsteine vorzuführen, einen Rubin und zwei Saphire, um sie dann auf die Augen und den Mund der Dame hin auszulegen. Die zweite Strophe nimmt das Motiv des Mundes wieder auf, welcher dem Ich leider nicht mehr wie einst lachen will. Inhaltlich und stilistisch schließt das Lied an den späten Minnesang an.

Manuel Braun

 V₁ Reg 1 = RSM ¹Regb/1/101Zitieren
Digitalisat
Vorau, Stiftsbibl., Cod. 401, fol. 245r
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 V₁ Reg 2 = RSM ¹Regb/1/101Zitieren
Digitalisat
Vorau, Stiftsbibl., Cod. 401, fol. 245r
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
Vignette