Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Wenzel von Böhmen, ›Es taget unmassen schone‹ (C 9 10 11) Lied zurückDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wenz 9 10 11

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .3-a .3-a .5-a .4b /.3-c .3-c .5-c .4b // .3-d .5-d .3-e .7-e .5-d.

II,10 ist unterfüllt.

Inhalt: Tagelied, das die Rolle des Wächters problematisiert. Sein Weckruf, der die sofortige Trennung des Liebespaares einfordert (Str. I), ist nämlich ein verfrühter, der dem Wunsch nach miete (II,8) geschuldet ist. Nachdem die froͮwe ihn entlohnt hat, sichert der Wächter ihr zu, nun pünktlich zum Tagesanbruch zu warnen (III,5). Es kommt daraufhin zur erneuten Liebesvereinigung des Paares (III,9–13).

Das Motiv des bestechlichen Wächters ist bereits beim Burggrafen von Lienz (C Lienz 1–6) und bei Heinrich von Frauenberg angelegt; Wenzel führt es jedoch deutlich breiter aus (dazu Kühnel, S. 40–44).

Stephanie Seidl

 C Wenz 9 = KLD 65 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 10vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wenz 10 = KLD 65 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 10vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Wenz 11 = KLD 65 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 11ra
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette