Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich von Hausen, ›Ich han ie gedaht, wie ain wip wesen solte‹ (B 23) Lied zurückDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist in B ein­stro­phig überliefert, während in C noch eine zweite und in A noch eine dritte Strophe folgt. A und C schreiben das Lied dem Markgrafen von Hohenburg zu, B dagegen führt es wohl aufgrund eines Überlieferungsdefekts unter Friedrich von Hausen (vgl. den Autorkommentar zum Markgrafen von Hohenburg).

Form: .4-a .4b / .4-a .4b // .4c .4c .4-d .4-d

Der Rhythmus ist daktylisch, doch begegnen zuweilen auch zweisilbige Takte. Auftakt ist durchweg realisierbar, aber nicht überall zwingend.

Inhalt: Die erste Strophe, auf die sich das Lied in B beschränkt, bietet einen typischen Frauenpreis mit abschließender Erwähnung der Gefahr, in die sich das Ich durch die Liebe zu seiner Dame gebracht sieht. Die zweite Strophe, mit der das Lied in C abschließt, schildert die Leiden, denen das Ich durch die Trennung von seiner Dame ausgesetzt ist. Die dritte, lediglich in A überlieferte Strophe betont die Kombination von schoene, die für sich genommen nicht preisenswert sei, und güete in Gestalt der Dame.

Justin Vollmann

Kommentar veröffentlicht am 10.12.2020.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 B Hausen 23 = KLD 25 IV 1Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 22
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette