Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Leuthold von Seven, ›Ich enkunde mit minem sange‹ (C 4 5 6 7 8)Lied zurückLied vorDrucker

Kommentar

Überlieferung: Fünf Handschriften überliefern Material des Liedes: A, B, C, N und P1. Dabei variieren sowohl der Strophenbestand als auch die Strophenfolge. Den umfangreichs­ten Text bietet C mit einem fünf­strophigen Lied. B bringt vier Strophen in einer anderen Reihen­folge. A und P1 haben nur zwei – und zwar solche, die auch in B jeweils aufeinanderfolgen –, N nur eine und diese auf Niederdeutsch. Auch die Autorzuschreibung divergiert, wobei wohl nur die Zuschreibung an Leuthold von Seven durch BC einigen Kredit verdient, da es sich bei dem Niune-Korpus um eine Sammlung von Liedern verschiedener Sänger handelt. Das Verhältnis der älteren Handschriften A, B und C zuein­ander ist schwer zu durchschauen, weil auf der mikrostrukturellen Ebene das eine Mal AC gegen B gehen, das andere Mal BC gegen A.

Form: 4-a 6b / 4-a 6b // 4-c 2d 4-c 2d

Inhalt: In seiner ausführlichsten Fassung, der in C, lässt das Lied Minneklage (C Leuth 4 u. 5), Frauenpreis (C Leuth 6), Frauen­ethik (C Leuth 7) und, gleichsam als Fazit, die Verschrän­kung von Moral, Hoffnung und Sang (C Leuth 8) aufeinander folgen. Thematisch schließt das Lied damit eng an Walther von der Vogelweide an, der, vom Sangspruch herkom­mend, ethische Fragen in den Minnesang eingeführt hat. Anders ist die Strophen- bzw. Gedanken­folge in B, wo das Lied zwar auch mit der Minneklage anhebt (B Leuth 4), in der Folge aber auf die Frauenethik (B Leuth 5) erst die zweite Minneklage (B Leuth 6) und auf diese wiederum den Frauenpreis (B Leuth 7) folgen lässt. Das zwei­strophige Lied in P1 koppelt Frauenethik und Minneklage, das in A Minneklage und Frauenpreis. Die Einzelstrophe in N ist die zur Frauenethik.

Manuel Braun

 C Leuth 4 = KLD 35 II 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C Leuth 5 = KLD 35 II 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 C Leuth 6 = KLD 35 II 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 C Leuth 7 = KLD 35 II 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 C Leuth 8 = KLD 35 II 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
Vignette