Auswahl:

    Leuthold von Seven

    Hg. von Manuel Braun und Sophie Marshall

    ► Zu Autor und Überlieferung

    Lieder, Leiche, Sangspruch Sortieren Hs. Strophen Sortieren   Editionen Sortieren

    Der die schonen zit mit vroiden huͦre waz

    A47
    KLD 35 VI

    Die liehten lieben suͦze tage reine

    A26 27
    KLD 11 Ia

    Die nu bi liebe slafen

    A1
    KLD 35 IV

    Diu vil minnecliche, die ich da meine

    A34 35
    KLD 11 III

    Ez ist wol, daz wir die lieben heide

    A10 11
    KLD 35 V

    Frowe, lat uch niht verdriezen

    A7 8 9
    L 57 I

    Ich bin mit rehter stete einem guͦten riter undertan

    A17 18
    MF 16,1

    Ich enkan mit minem sange

    B4 5 6 7
    KLD 35 II

    Ich enkunde mit minem sange

    C4 5 6 7 8
    KLD 35 II

    Ich hore manegen vragen

    A20
    KLD 35 VII

    Ich suhte guͦter vru̍nde rat

    A15 16
    MF/MT VIII, 16

    In dem walde unde uf der gruͤnen haide

    B1 2 3
    KLD 35 I

    In dem walde unde uf der gruͤnen heide

    C1 2 3
    KLD 35 I

    Man sol nu singen von deme tage

    A2 3
    KLD 68 III

    Mich wundert, wie den lu̍ten si, die sich der eren schament

    A21
    KLD 35 VIII

    Mir gab ein sinnic herze rat

    A12 13 14
    MF 103,11

    Nu ist mir aber leide

    A36 37 38 39 40
    KLD 11 IV

    Nu wil aber der bluͦmen schin

    A28–33
    KLD 11 II

    Nu wil aber der cleinen vogele singen

    A22 23 24 25
    KLD 11 I

    Solde ich den jungen raten

    A19
    KLD 35 VII

    Uns wil schiere wol gelingen

    A43 44 45 46
    L 51,21

    Wer kan nu ze danke singen

    A4 5 6
    L 79 I

    Wil mir ein wip gnedic sin, so wirt min rat

    A41 42
    KLD 11 V

    Wu̍nschent, das min nu̍wes werben

    B8 9 10
    KLD 35 III

    Wu̍nschent, daz min nu̍wes werben

    C9 10 11
    KLD 35 III

    Parallelüberlieferung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Die liehten liebe suͤsse tage reine [Friedrich der Knecht]

    C5 6
    KLD 11 Ia

    Die liehten liebe sumertage reine [Neidhart]

    C145–149
    KLD 11 Ia 1; SNE I: C

    Diu vil minnekliche, die ich da meine [Friedrich der Knecht]

    C13 14
    KLD 11 III

    Frauwe, ir lat uͤch nit verdriͤzzen [Walther von der Vogelweide]

    E78 79 80 81 82
    L 85,34

    Frowe, lânt u̍ch niht verdriessen [Walther von der Vogelweide]

    C45 46 47 48 49
    L 85,34

    Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir [Heinrich von Rugge]

    B1 2 3 4
    MF 103,3

    Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir [Heinrich von Rugge]

    C13 14 15 16
    MF 103,3

    Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir [Reinmar]

    C194 195 196 197
    MF 103,3

    Hebet sydus leti visus [Namenlos/Gemischt]

    M1 2 3 4 5
    CB 169

    Ich bin mit rehter stete einem guͦten ritter undertan [Burggraf von Regensburg]

    C1 2
    MF 16,1

    Ich suͦchte guͦter fru̍nde rat [Dietmar von Aist]

    C41 42
    MF/MT VIII, 16

    In dem walde unde uf der gruͦnen heide [Der Junge Spervogel]

    A13 14
    KLD 35 I

    Man sol nu singen gegen dem tage [Von Wissenlo]

    C5
    KLD 68 III

    Muget ir schoͮwen, was dem meigen [Walther von der Vogelweide]

    C179–184
    L 51,13

    Nu ist mir aber leide [Friedrich der Knecht]

    C15 16 17 18 19
    KLD 11 IV

    Nu wil aber der bluͦmen schin [Friedrich der Knecht]

    C7–12
    KLD 11 II

    Nu wil aber der kleinen vogele singen [Friedrich der Knecht]

    C1 2 3 4
    KLD 11 I

    Simelicher wibe unstete [Namenlos/Gemischt]

    P₁28 29
    KLD 35 II

    Sol min sprechen, sol min singen [Niune]

    A23 24
    KLD 35 II

    Somelicher wive unstede [Namenlos/Gemischt]

    N16
    KLD 35 II

    Virent prata hiemata [Namenlos/Gemischt]

    M1–6
    CB 151

    Was mich, vrouwe, an vruden yrret [Namenlos/Gemischt]

    S5
    L 52,7-14 + L 50,11-12

    Wer kan nu ze danke singen [Walther von der Vogelweide]

    C378 379 380
    L 110,27

    Wil mir ein wib genedig sin, so wirt min rat [Friedrich der Knecht]

    C20 21
    KLD 11 V

    Zwen ich zi alle scouwe [Namenlos/Gemischt]

    S1–6
    L 50,35

    Tongleiche Sangspruchdichtung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Swelch man di jar hat ane muͦt, di doch manzitic sint [Namenlos/Gemischt]

    D233
    KLD 35 VIII