Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Gottfried von Neifen, ›Beschiht des niht, so muͦs ich eine‹ (C 48) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Neif 48

Kommentar

Überlieferung: Die Strophe ist unikal in C überliefert. Sie ist eine von sechs Nachtrags­stro­phen im Korpus Gottfrieds von Neifen (vgl. Henkes-Zin, S. 116). Dies und der vorangehende Blattverlust machen wahrscheinlich, dass sie ursprünglich die letzte eines (fünf­stro­phigen?) Liedes war (vgl. von Kraus, S. 106).

Form: .4-a 4b / 2b+.2-a // 4c 4d 3d .5c

Von Kraus und Bartsch, S. 131, stellen eine Strophenform aus sieben vierhebigen Versen her – von Kraus dadurch, dass er konjiziert und verderbe umstellt, während Bartsch ohne Konjektur verderbe als Waise und Versschuss von V. 6 versteht mit lib als Binnenreim. Auch wenn rein vierhebige Strophenformen bei Gottfried von Neifen häufig sind (vgl. Kuhn, S.47–52; wegen dieser Tendenz zur Symmetrie auch die vorliegende Darstellung mit Binnenreim), lässt die schmale Textgrundlage für diese Strophe kaum eine sichere formale Interpretation zu.

Inhalt: Mit der Strophe, vermutlich Abschlus eines Klagelieds, spricht ein Ich die suͤsse, reine Dame an. Diese laudativen Elemente verbinden sich in Hohe Minne-typischer Weise mit der Aufforderung, die Dame möge im Sinne der Minne richtig handeln und das Ich glücklich machen.

Simone Leidinger

 C Neif 48 = KLD 15 XIZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 35ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette