Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Johann von Brabant, ›Juncfrowe edel, guͦter diren‹ (C 10 11) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Brab 10 11

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: (.)4-a 4-a .4-a .3-b // R 3c .3-b 3c 3-b

Der strophische Teil hebt mit drei aufeinander reimenden Versen an, der vierte, ihn abschließende Vers kehrt im zweiten Kreuzreimpaar des Refrains wieder. Diese Art der formalen Gestaltung verweist auf romanische Vorbilder (vgl. den Autorkommentar). In Strophe II reimt gwinnen (V. 4) nicht rein mit minne und entsinne im Refrain: eine Ausnahme im Korpus Johanns.

Inhalt: In Str. I versichert der Sprecher der von ihm gepriesenen Dame seine Dienstbereitschaft. Auf ihre Bitte bzw. ihr Geheiß hin würde er seinen Kummer auf sich beruhen lassen. Ursache seiner Bedrängnis ist die minne (I,6), wegen der er sogar den Verstand zu verlieren fürchtet (vgl. I,8). In Str. II wünscht das Ich, dass seine Gebieterin es als ihr Eigentum anerkennen möge.

Zu den mndl. Wörtern in Johanns Liedern, die hier v. a. in Str. I vertreten sind, vgl. den Autorkommentar.

Agnes Amminger

Kommentar veröffentlicht am 18.12.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Brab 10 = HMS I 9 IV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 18vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Brab 11 = HMS I 9 IV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 18vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette