Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Walther von der Vogelweide, ›Fru̍ntliche lag‹ (C 56–62) Lied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das einzige Tagelied Walthers ist in den Hs. A und C mit gleicher Strophenzahl und -reihenfolge überliefert.

Form: 3a .3b .3-x .3c .3-x .3d .3d .3a .3-x .3c .3-x .3b

Das Lied wird meist in eine zwölfzeilige, isometrische Strophe mit vier Waisen eingeteilt. Die reimenden Verse haben ausnahmslos männliche Kadenz, abgesehen vom ersten Vers jeder Strophe finden sich meist Auftakte, es gibt aber Ausnahmen (etwa I,10 oder II,8). Einige Editoren teilen das Lied in achtversige Strophen, bei der dann Kurz- und Langverse wechseln (3a .3b .6c .6d 3d 3a 6c 6b).  

Inhalt: Tagelied.

Gespräch zweier Liebender beim Tagesanbruch. Während die Frau angesichts des nahenden Morgens das Leid der Minne beklagt (I,12), reagiert der Ritter rationaler und gemahnt immer wieder an die Ehre der Frau (II,4; III,5; V,3). Die tageliet, die in V,5 und VII,8 erwähnt werden, stellen wohl keinen Verweis auf die Gattung dar, sondern stehen schlicht für den Morgenruf des Wächters, der hier selbst nicht näher in Erscheinung tritt und eher in Opposition zum Liebespaar steht, statt sein Vertrauter zu sein.

Trotz (oder möglicherweise auch wegen) seiner kunstvollen Metrik wirkt das Lied inhaltlich schlicht und galt in der Forschung lange Zeit als misslungen, manchmal sogar als ungeschickte Nachahmung Wolframs. Seit Asher wird das Lied häufig als Parodie gelesen.

Björn Reich

Kommentar veröffentlicht am 14.12.2023; zuletzt geändert am 15.12.2023.
Gehört zur Anthologie: Tagelied
 C Wa 56 (53) = L 88,9Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Wa 57 (54) = L 88,21Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Wa 58 (55) = L 88,33Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Wa 59 (56) = L 89,7Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 C Wa 60 (57) = L 89,31Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 V
 
 C Wa 61 (58) = L 89,19Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VI
 
 C Wa 62 (59) = L 90,3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 127vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VII
 
 
Vignette