Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Walther von der Vogelweide, ›Ir fu̍rsten, tugent iwer sinne mit reiner guͤte‹ (C 337) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Wa 337

Kommentar

Überlieferung: Die Spruchstrophe ist unikal in C überliefert.

Form: 6-a 7-a / 6-b 7-b // 6-c 5-c 7d / 6d 5d 7-c, siehe Tonkommentar.

Für V. 7 ist beschwerte Hebung anzusetzen (schám) und V. 10 ist überfüllt.

Inhalt: Fürstenspiegel. Der Sprecher mahnt, den kataloghaft aufgezählten Tugenden zu entsprechen, um später ins Paradies zu gelangen. Bemerkenswert ist, dass er auch Dankbarkeit für die Macht einfordert, die den Fürsten über andere Menschen gegeben ist (V. 3f.), und dass er neben himmlischen Freuden auch das Lob der suͤssen froͮwen (V. 6) in Aussicht stellt.

Sarah Hutterer

Kommentar veröffentlicht am 10.04.2024.
 C Wa 337 (333 [349]) = L 36,11; RSM ¹WaltV/10/1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 140va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette