Auswahl:
Alle Texte
Leiche
Minnelieder
Spruchstrophen
► Strophenbare/Meisterlieder

Texte

Springe zu:   ABCDEFGHIJKLMNORSTUVWZ
Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren
 

Du̍ milte dem adel wol an stat

CDer KanzlerKLD 28 XVI 18; RSM ¹Kanzl/5/18

Er bit ku̍nste unde sinnes rat

CDer KanzlerKLD 28 XVI 14; RSM ¹Kanzl/5/14-16

Gewalt bi grossem guͦte

CDer KanzlerKLD 28 I 2; RSM ¹Kanzl/1/2-3

Got, schepher aller dingen

C, B₃Der KanzlerKLD 28 II 1; RSM ¹Kanzl/2/1-3a

Got, schoͤpffer aller dingen

bDer KanzlerKLD 28 II 1; RSM ¹Kanzl/2/509a

Hat ieman sin so snellen

CDer KanzlerKLD 28 II 10; RSM ¹Kanzl/210-11a

Leider winter ungestalt

CDer KanzlerKLD 28 XIII 1; RSM ¹Kanzl/4/1-3

Ain maister maisterleichen sass mit werch ob seinem tichte

m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/504f

Asspis ein slang geheissen ist

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/5/504a

Eins mals ein richen kargen daz bevilte, so daz ein armer milte

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/6/515a

Ich lag eins nachtz in slaffes gier

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/5/503a

Ich solt aber singen von den rosen rot

CKonrad von WürzburgHMS XIX 1; Schr XIX 1; RSM ¹KonrW/2/1-3

Jarlanc treit

CKonrad von WürzburgHMS XXIII 1; Schr XXIII 1; RSM ¹KonrW/3/1-3

Maria, muter unde meyt, der engel keyserynne

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/502a

Mir ist, als ich niht lebende si, swenne ich entnuke sere

C, JKonrad von WürzburgHMS XXXIV 18; Schr XXXII 18; RSM ¹KonrW/7/18-19a

Uß seyten noch uß rore nymmer rylich lop erclinget

m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/510b

Uß seyten noch uß rore nymmer rylich lop erclinget

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/510a

Vil cluge meinster sprechent, daz sie nemme michel wunder

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/504a

Wafen uber die schande si geschrîet, du̍ vil eren vriet

CKonrad von WürzburgHMS XXXII 3; Schr XXXI 3; RSM ¹KonrW/6/3-4

Waz in dem paradys ie wart gebildet und gemachet

k, m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/500c

Wie gern ich mit den vogeln sunge frolich an dem morgen

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/503a

Wo wart ie bessers ie vor ungemüte wann reyner wybe güte

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/6/503a
 

Die Lib zu der Schonen sprach: ich ... gewert

P₂Namenlos/GemischtKLD 44 IV 10 + 11; RSM ¹ReiBr/10-12b

Ein rich gewaltig hohir kuͦnig was hie bevor

D, h, s₁, db₃Namenlos/GemischtHMS III 126.1; RSM ¹Regb/1/100a

Ich han dry kempfen hoch getüret und gewegen

s₁Namenlos/GemischtRSM ¹Regb/1/532b

Mir is, als ich niet levende si, wan ich intnucken sere

N, w₂Namenlos/GemischtHMS XXXIV 18; Schr XXXII 18; RSM ¹KonrW/7/18-19c

So war ich varin unt wat ich vrauwen han gesien

NNamenlos/GemischtKLD 44 IV 3 + 6; RSM ¹ReiBr/3c + RSM ¹ReiBr/6b

So we dem tage, der ziit und der unselligen stunt

f₁Namenlos/GemischtRSM ¹ReiBr/520a

Su̍ ist mir liep unde liebet mir fu̍r alle wip

f₁, k₁, g₁Namenlos/GemischtKLD 44 IV 11; RSM ¹ReiBr/517a
 

Der siben ku̍nst hoch gelobt wirdi treit

CRegenbogenHMS II 126.2; RSM ¹Regb/1/2

Ein rich gewaltig hohir kuͦnig was hie bevor

db₄RegenbogenHMS III 126.1; RSM ¹Regb/1/100e

Phillippos ein koning in Franckenrich was genant

kRegenbogenRSM ¹Regb/1/501a

Uss drien stammen: so wirt dryer hande fryd

kRegenbogenHMS II 126.1; RSM ¹Regb/1/532a

[...]

B₁RegenbogenRSM ¹Regb/1/6

Du̍ Liebe zuͦ der Schonen sprach: ich bin gewert

CReinmar von BrennenbergKLD 44 IV 10; RSM ¹ReiBr/10-12a

Got grüß dich, frauwe ob allen frauwen, ich bin wunt

kReinmar von BrennenbergRSM ¹ReiBr/507a

Ich kam geslichen, da ich taugentlichen vant

kReinmar von BrennenbergRSM ¹ReiBr/510a

Su̍ ist mir liep unde liebet mir fu̍r alle wip

k, db₁, db₂Reinmar von BrennenbergKLD 44 IV 4; RSM ¹ReiBr/506a

Ez waz ein ku̍nig gewaltic unde riche

A, CReinmar der FiedlerKLD 45 I 1; RSM ¹ReiFi/1/1-4b
 

Got unde der ku̍nig wolten kriegen sunder wân

CDer Schulmeister von EsslingenKLD 10 III 1; RSM ¹Schulm/2/1-2

Her Keye, meister unde vriunt, ir sit so tzuchten wis

JStolleHMS XII,1, RSM ¹Tugdh/1/1b
 

Her Kei, meister unde vru̍nt, ir sit so zu̍hte wis

CDer tugendhafte SchreiberHMS XII,1, RSM ¹Tugdh/1/1a
 

Mit dienste man gar lützel hüre erwirbet

kWalther von der VogelweideKLD 10 IV; RSM ¹Schulm/4/1b; RSM ¹WaltV/8/502a

Do durch der werlde ummuͦzicheit

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Ein wunder in der werlde vert

C, JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Eyn hirte bant synen tobenden hunt

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Eyn vox mit eyme daxe streit

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Her ne kan niht wol rosen pflegen

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Ich wil des alle vrouwen biten

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Mich wundert, sit daz ich ez las

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Set, wie des richen kuninges kynt

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II